Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    39.137,53
    -386,02 (-0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.959,40
    +770,23 (+1,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     
  • S&P 500

    5.123,41
    -75,65 (-1,46%)
     

Gewalt in Nahost: UNO kritisiert die vielen zivilen Opfer der neuen Gewaltwelle

Im Nahost-Konflikt reißt die Gewalt zwischen militanten Palästinensern und der israelischen Armee nicht ab. "Wir befinden uns in einer Kriegssituation", sagte ein Armeesprecher Israels am Donnerstagabend.

Im Gaza-Streifen wurden mindestens 30 Menschen getötet, darunter 6 Kinder, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

In der zentralisraelischen Stadt Rehovot schlug eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete in ein Wohnhaus ein. Ein Mann kam ums Leben - er ist das erste Todesopfer in Israel seit Beginn der Anti-Terror-Operation. Bei dem Angriff wurden auch zahlreiche Menschen verletzt.

Zahlreiche zivile Opfer

Die israelische Luftwaffe hatte in den vergangenen Tagen nach eigenen Angaben mehr als 150 Ziele im Gazastreifen beschossen. Dabei auch mehrere hochrangige Mitglieder des Islamischen Dschihad getötet.

WERBUNG

Die Vereinten Nationen kritisierten die vielen zivilen Opfer der Kämpfe.

"Wir wollen, dass die Kämpfe aufhören. Wir sind zutiefst besorgt und verurteilen alle zivilen Todesopfer, die es gibt. Es ist wichtig, dass alle beteiligten Parteien das Völkerrecht respektieren", so Stephane Dujarric, UN-Sprecher.

Gespräche über eine Waffenruhe blieben nach Angaben Ägyptens bislang ohne Ergebnis.

Konzert trotz Raketendrohungen

In Tel Aviv sorgte auch ein Open-Air-Konzert des israelischen Musikers Aviv Geffen für Unmut, zu dem am Donnerstagabend Medienberichten zufolge trotz Raketendrohungen 40 000 Besucher kamen.

Die Fans wurden demnach angewiesen, sich im Falle von Raketenalarm auf den Boden zu setzen und ihre Köpfe zu schützen. Sie seien gebeten worden, nicht zu laufen, um keine Massenpanik zu riskieren. Gegen die Organisatoren wurde Kritik laut, die Veranstaltung sei "unverantwortlich".