Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 50 Minuten

Gewalt gegen Frauen: Schockfoto von Herzogin Kate als Kunstaktion

·Lesedauer: 1 Min.
Gewalt gegen Frauen: Schockfoto von Herzogin Kate als Kunstaktion

Herzogin Kate (39) mit schlimm zugerichtetem Gesicht? Ein mit Photoshop bearbeitetes Foto der 39-Jährigen taucht in der schockierenden Kampagne des italienischen Künstlers und Aktivisten Alexsandro Palombo auf, die er unter anderem am Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.) auf Instagram postete.

Der Kensington Palast soll nichts von der Verwendung des Bildes für die Kampagne gewusst haben, wie britische Medien melden.

Neben der Ehefrau von Prinz William (39) sind auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (63), US-Vize-Präsidentin Kamala Harris (57) und EZB-Präsidentin Christine Lagarde (65) sowie Königin Letizia von Spanien (49) mit blutverschmierten und von blauen Flecken übersäten Gesichtern zu sehen.

Künstler kritisiert Institutionen

Zu den Fotos der "Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt" schreibt Palombo: "Sie zeigte ihn an - Aber niemand glaubte ihr - Aber sie wurde allein gelassen - Aber sie wurde nicht beschützt - Aber er wurde nicht verhaftet - Aber sie wurde trotzdem getötet".

Weiter kritisiert er: "Warum sollte eine Frau die Gewalt anzeigen, wenn sie nach der Anzeige nicht von den Institutionen geschützt wird und am Ende trotzdem getötet wird? [...] Ein Staat, der nicht schützt, sondern die Frauen in den Händen ihrer Peiniger allein lässt, wird zum stillen Komplizen."

Kampagne seit 2015

Auch Angelina Jolie (46), Kim Kardashian (41), Miley Cyrus (29) und viele weitere Promi-Gesichter wurden von dem Künstler schon retuschiert und im Rahmen seiner 2015 begonnenen Kampagne #BreakTheSilence als Opfer sexistischer Gewalt dargestellt. Im Jahr 2019 fügte er Michelle Obama (57), Angela Merkel (67) und Brigitte Macron (68) blaue Augen, Schnitte, Blut und frische Blutergüsse zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.