Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.791,08
    +3,35 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.589,77
    -9,78 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.833,00
    +3,10 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2077
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    29.772,91
    -110,60 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    696,91
    -38,23 (-5,20%)
     
  • Öl (Brent)

    52,43
    +0,07 (+0,13%)
     
  • MDAX

    31.059,12
    +23,20 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.277,16
    +14,75 (+0,45%)
     
  • SDAX

    15.043,57
    -5,23 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.730,16
    -5,55 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    5.598,46
    -13,23 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Gewagte Prognose: General Motors wird für Anleger die nächste Apple-Aktie

Travis Hoium, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.

Vor zwei Jahrzehnten war Apple (WKN: 865985) ein strauchelndes Technologieunternehmen ohne überzeugende Hardware. Der iPod wurde erst 2001 vorgestellt und das iPhone, das Apple zu dem machte, was es heute ist, war noch fast ein Jahrzehnt entfernt. Aber diese Produkte haben die Technologie und unser tägliches Leben revolutioniert.

Dass General Motors (WKN: A1C9CM) das nächste Apple ist, mag im Moment verrückt klingen. Aber ich denke, wir sehen die Anfänge einer massiven Transformation des Automobilherstellers. GM ist dabei, sich selbst auf eine Art und Weise zu verändern, wie es Apple mit dem iPod und dem iPhone getan hat. So hat sich noch nie ein Autohersteller infrage gestellt. Und GM könnte der Konkurrenz um Jahre oder sogar Jahrzehnte voraus sein, was es langfristig zu einer großartigen Autoaktie machen könnte.

Die Zukunft des Transportwesens

Beginnen wir damit, wie das Transportwesen heute aussieht und wie es in der Zukunft aussehen könnte. Heute werden in den USA und auf der ganzen Welt jedes Jahr zig Millionen Fahrzeuge verkauft, die dann zu 95 % der Zeit in Einfahrten und Garagen stehen. Die Menschen geben jeden Monat Hunderte oder Tausende von Dollar für Leasing, Kredite, Benzin, Versicherung und Wartung aus. Das ist schlicht Teil unseres Alltags. Die Autoindustrie beginnt sich zu fragen: Gibt es einen besseren Weg?

Uber und Lyft haben die Art und Weise, wie wir über Transportmittel denken, grundlegend verändert. Sie haben es einfach gemacht, eine Fahrt in einem fremden Fahrzeug zu bekommen, wann immer man es braucht. Die Dienste machten es in vielen Städten auch möglich, ohne eigenes Fahrzeug zu leben. Und so sind 10 bis 15 USD pro Tag für Uber oder Lyft am Ende ziemlich wirtschaftlich. Ridesharing war sehr erfolgreich, aber das aktuelle Modell kann nicht für alle Unternehmen die finale Lösung sein.

Autonom fahrende Taxis waren schon immer die langfristige Vision – und General Motors ist hier führend. Das Unternehmen ist Mehrheitseigentümer von Cruise, dem autonomen Ridesharing-Start-up, das jetzt in Kalifornien vollständig fahrerlose Fahrzeuge betreiben kann. Vor Kurzem erhielt es die staatliche Genehmigung, fünf solcher Fahrzeuge in San Francisco zu testen. Wenn das Unternehmen in naher Zukunft autonomes Ridesharing einführt, wird es den Transport und GM für immer verändern.

Die Zukunft von General Motors

Die Rolle von GM bei Cruise war bisher weitgehend unbeteiligt. Es hat das Unternehmen finanziert, aber Cruise separat gehalten und externe Investoren hinzugezogen, anstatt Cruise in GM zu integrieren. Dadurch wird Cruise wahrscheinlich wie ein Start-up-Unternehmen funktionieren, anstatt sich in der Bürokratie eines großen Unternehmens wie GM zu verzetteln.

Die Rolle, die GM in der Zukunft von Cruise wahrscheinlich spielen wird, besteht darin, seine Geschäftseinheiten in das Geschäftsmodell von Cruise einzubinden, wo es Sinn macht. Die Cruise Origin-Fahrzeuge wurden gemeinsam mit GM entwickelt. Es ist etwa geplant, das Fahrzeug in einem GM-Werk zu bauen. In dieser Hinsicht ist GM ein Auftragsfertiger für Cruise. Es modularisiert sich selbst und wirbelt damit sein Kerngeschäft durcheinander.

Disruption war Apples Schlüssel zum Erfolg

Es ist diese Selbstdisruption, die für Apple in den letzten zwei Jahrzehnten entscheidend war. Das iPhone hat den iPod überflüssig gemacht, was angesichts des damaligen Erfolgs des iPods überraschend war. Dann hat das iPad den Mac angegriffen. Wir sehen sogar Anzeichen dafür, dass AirPods und Apple Watches eine Zukunft nach dem iPhone schaffen.

Apples Selbstdisruption war auf einigen großen Thesen dazu aufgebaut, wie die Welt aussehen würde.

Apple im Jahr 2005: Computer wurden schneller, kleiner und mobiler. Das machte es möglich, sich eine Welt mit einem Computer in jedem Haus bis hin zu einer Welt mit einem Computer in jedermanns Tasche vorzustellen.

Diese Vision zu entwickeln war alles andere als selbstverständlich. Doch es ist diese Sicht auf die Welt und wie das Unternehmen sein Geschäft durch Disruption vergrößern könnte, die Apple in die Lage versetzte, das iPhone zu entwickeln.

GM im Jahr 2020: Der jahrhundertealte Glaube, dass in jeder Einfahrt ein Fahrzeug steht, muss durch ein Transportmodell ersetzt werden, das die Menschen auf Abruf dorthin bringt, wo sie hinwollen – überall, jederzeit und zu einem erschwinglichen Preis.

General Motors ist Zeuge mehrerer Disruptionen, die gleichzeitig stattfinden, und setzt sie zusammen. Das Unternehmen sieht den Übergang von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu Elektrofahrzeugen (EVs), die Fortschritte beim autonomen Fahren und die schnelle Akzeptanz von Ride-Hailing und Lieferdiensten auf der ganzen Welt. Daher verlagert sich das Unternehmen von der Herstellung von Autos für jedermann hin zu einem Modell des Transports als Dienstleistung. Dies wird die eigene Kernproduktion stören, um mit Cruise langfristig ein größeres, margenstärkeres Geschäft aufzubauen.

GM und Cruise können das Transportwesen umkrempeln

Gehen wir alle Vorteile durch, die sich aus dem Übergang von GM zu einem Auftragsfertiger und der Zukunft von Cruise ergeben, die viel größer und profitabler sein könnte. Für GM:

  • Cruise beseitigt die Abhängigkeit vom Händler-Verkaufsmodells, das dazu beigetragen hat, den Übergang zu EVs zu erschweren.

  • Als Auftragsfertiger wird die Nachfrage eines Ridesharing-Anbieters viel vorhersehbarer und stabiler sein als das Auf und Ab der Autokäufe durch Verbraucher.

  • GM könnte auch ein Lieferant für mehrere Ride-Hailing-, Liefer- oder andere Transportpartner sein. Der Ridesharing-Dienst von Cruise ist nur eines von vielen möglichen Modellen für autonome Fahrzeuge, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen.

  • GM verfügt über den Finanzierungsarm, um die Flotte von Cruise mit Milliardenbeträgen zu finanzieren, wenn sie sich als wirtschaftlich erweist.

Für Cruise ist es ebenso wichtig, einen Partner wie GM zu haben:

  • Cruise kann sich bei der Entwicklung des Autos auf GM stützen und sich so auf die autonome Technologie und den Aufbau des Kundenstamms konzentrieren.

  • GM ist ein Produktionspartner mit einer langen Erfolgsbilanz in Bezug auf Qualität und Lieferung in der Autoindustrie. Dies könnte Jahrzehnte dauern, um es intern zu bauen.

  • GM verfügt bereits über ein großes Netz an Werkstätten.

  • Die Anreize sind auf den Herstellerpartner abgestimmt.

Die Chancen für Cruise und GM sind riesig

Wenn die Menschen anfangen, für den Transport nach Kilometern zu bezahlen, anstatt Fahrzeuge zu kaufen, schafft das eine riesige Chance für ein Unternehmen wie Cruise. Es handelt sich um ein Geschäft mit einem schwer zu quantifizierenden Potenzial. Doch nehmen wir an, dass Cruise 1 USD pro zurückgelegter Meile verlangen kann und irgendwann in den nächsten 10–20 Jahren 5 % aller in den USA gefahrenen Fahrzeugkilometer besetzt. Basierend auf den 3,3 Billionen Kilometern, die jedes Jahr vor der Pandemie gefahren wurden, könnte das einen jährlichen Umsatz von 165 Milliarden USD bedeuten.

Das mag verrückt klingen, aber selbst wenn wir die Annahme auf 1 % der gefahrenen Meilen ändern und die Kosten auf 0,50 USD pro Meile senken, liegt die Chance bei 16,5 Milliarden USD an Einnahmen. So oder so, Cruise hat das Potenzial, ein riesiges autonomes Ridesharing-Unternehmen aufzubauen. Das könnte dabei das Geschäft von GM aufbrechen. Die Tatsache, dass GM es zulässt, aufgebrochen zu werden, ist das, was das Unternehmen zum nächsten Apple machen könnte. Und ich denke, dass Investoren, die jetzt einsteigen und durchhalten, große Gewinne erzielen könnten.

The post Gewagte Prognose: General Motors wird für Anleger die nächste Apple-Aktie appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und empfiehlt Uber Technologies. Travis Hoium besitzt Aktien von Apple und General Motors. Dieser Artikel erschien am 2.1.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021