Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    15.249,07
    +34,07 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,60
    +5,70 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.557,33
    -188,07 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.744,80
    +12,10 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1939
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    52.572,93
    +1.445,69 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.337,00
    +43,01 (+3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    60,23
    +0,53 (+0,89%)
     
  • MDAX

    32.718,43
    +245,93 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    3.486,35
    +32,60 (+0,94%)
     
  • SDAX

    15.757,67
    +159,82 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.882,84
    -6,28 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.177,31
    +15,63 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.937,80
    +87,80 (+0,63%)
     

GEW-Chefin Tepe: Bei Kitas muss Notbremse gezogen werden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert eine Rückkehr zur Corona-Notbetreuung für Kinder in Kitas. "Dort steigen die Infektionen schnell", sagte GEW-Chefin Marlis Tepe der Funke Mediengruppe (Donnerstag). "Nachdem wir wissen, dass Kinder von der neuen Mutante stärker betroffen sind, muss hier wirklich die Notbremse gezogen werden."

Kindertagesstätten hatten in vielen Bundesländern im Winter monatelang nur Angebote zur Notbetreuung für Kinder. Ende Februar öffneten sie in zahlreichen Bundesländern wieder. Nach Ostern müsse man zurück zu einer echten Notbetreuung in den Kitas, bis die Belegschaft geimpft ist, sagte Tepe. "Es ist nicht zu verstehen, warum die Länder hier nicht handeln."