Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.964,38
    -63,55 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,34
    -18,08 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    32.198,62
    +1,96 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.811,90
    +3,70 (+0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0423
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    28.208,73
    -852,32 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    659,05
    +416,37 (+171,57%)
     
  • Öl (Brent)

    112,76
    +2,27 (+2,05%)
     
  • MDAX

    28.931,90
    +111,08 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.074,01
    -1,95 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.186,44
    -19,90 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.464,80
    +46,65 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.347,77
    -14,91 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.694,51
    -110,49 (-0,94%)
     

Getreideverband rechnet mit weiteren Preissteigerungen

BERLIN (dpa-AFX) - Der Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft (VGMS) rechnet mit weiter steigenden Getreidepreisen aufgrund des Kriegs in der Ukraine. "Mit Blick auf die Kostensituation und die Steigerungen in allen relevanten Bereichen sind weitere Preissteigerungen wahrscheinlich", sagte eine Verbands-Sprecherin dem Nachrichtenportal BW24. "Es ist keine Entspannung in Sicht - das verfolgen die Unternehmen der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft mit großer Sorge", hieß es am Freitag.

Demnach habe etwa eine Tonne Weizen vor einem Jahr an der Pariser Börse 195 Euro gekostet. "Aktuell sind die Preise mit über 400 Euro pro Tonne um ein Vielfaches höher."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.