Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.556,35
    -32,88 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,05
    -3,38 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,50
    +5,80 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1953
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.501,78
    +586,46 (+2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    816,78
    +30,16 (+3,83%)
     
  • Öl (Brent)

    73,38
    +0,08 (+0,11%)
     
  • MDAX

    34.423,36
    +79,52 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.540,63
    +3,82 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.983,49
    +60,76 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.117,98
    +8,01 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.627,34
    -3,81 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Getreidehändler sehen 'historische Preisausschläge'

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Getreideexperten beobachten "teilweise historische Preisausschläge" bei Getreide, Mais und Ölsaaten wie Raps - möglicherweise mit Folgen für die Verbraucher. "Wenn sich die Preise noch eine Weile so halten für Pflanzenöle und für Getreide, dann wird sich das innerhalb einiger Monate sicherlich in den Lebensmittelpreisen auch im Supermarkt niederschlagen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse, Thorsten Tiedemann, der Deutschen Presse-Agentur.

Zwar haben Rohstoffpreise bei Backwaren nur einen geringen Anteil am Verkaufspreis. "Aber die Fleischproduktion wird sicherlich teurer werden durch Futter", sagte Tiedemann. Auch bei Produkten wie Mehl und Pflanzenöl dürfte der Weltmarkttrend nach seiner Einschätzung auf die Verbraucherpreise durchschlagen.

Die Welternährungsorganisation FAO beobachtet seit geraumer Zeit steigende Preise bei praktisch allen Agrarrohstoffen. Unter dem Strich lag der FAO-Preisindex für Nahrungsmittel nach jüngsten Daten im April 31 Prozent über dem Vorjahreswert, nach elf monatlichen Anstiegen in Folge sei inzwischen der höchste Stand seit sieben Jahren erreicht. Besonders ausgeprägt ist der Trend bei Ölsaaten, wo das Preisniveau gegenüber April 2020 inzwischen doppelte Höhe erreicht hat. Befeuert wird diese Entwicklung aus Sicht der FAO auch von der Nachfrage der Hersteller von Biokraftstoffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.