Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.689,48
    -40,04 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,51
    -0,01 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.861,90
    +5,50 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.133,71
    -362,70 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    999,97
    -10,64 (-1,05%)
     
  • Öl (Brent)

    72,47
    +0,35 (+0,49%)
     
  • MDAX

    34.107,22
    -26,80 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.495,25
    -7,89 (-0,23%)
     
  • SDAX

    16.212,15
    -132,67 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.183,55
    +11,07 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.642,38
    +2,86 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     

Gesundheitsminister Spahn mit Astrazeneca geimpft

·Lesedauer: 1 Min.
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung.
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung.

Jens Spahn wirbt seit Langem für die Corona-Schutzimpfung - mit allen zugelassenen Impfstoffen. Jetzt hat er sich persönlich für Astrazeneca entschieden.

Legden (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Freitag von seinem Hausarzt im münsterländischen Legden gegen Corona impfen lassen. Der 40-Jährige erhielt den Impfstoff der Firma Astrazeneca.

Er habe sich nach einem Gespräch mit dem Arzt bewusst dafür entschieden, erklärte er nach Angaben eines Sprechers. Für den kompletten Schutz brauche Spahn nur eine Impfung, da er bereits eine Corona-Erkrankung durchgemacht habe, sagte der Sprecher weiter.

«Nach diesen langen Monaten der Pandemie fühlt es sich gut an, geimpft und damit geschützt zu sein. Alle bei uns zugelassenen Impfstoffe wirken sehr gut und sind sicher», betonte Spahn. «Ich kann nur jedem empfehlen, der ein Impfangebot bekommt, sich auch impfen zu lassen.» Der Weg raus aus der Pandemie führe nur über mehr Impfungen und geringere Inzidenzen.

Nach Angaben seines Ministeriums hätte Spahn auch in Berlin die Möglichkeit gehabt, sich als Mitglied der Bundesregierung in der Prioritätsgruppe 3 mit anderen Impfstoffen impfen zu lassen. Der Astrazeneca-Impfstoff kann seit dem 6. Mai unabhängig von Prioritätsgruppen verimpft werden.