Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    11.633,81
    +73,30 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.974,76
    +11,22 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.878,60
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    11.211,20
    +14,20 (+0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,84
    -12,85 (-4,71%)
     
  • Öl (Brent)

    37,21
    -0,18 (-0,48%)
     
  • MDAX

    26.021,26
    +137,13 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    2.847,46
    +18,15 (+0,64%)
     
  • SDAX

    11.530,43
    +73,91 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.600,15
    +17,35 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    4.594,81
    +23,69 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Gesundheitsminister in Marseille - Rekordwert neuer Fälle

·Lesedauer: 1 Min.

MARSEILLE (dpa-AFX) - Angesichts der Proteste gegen die Schließung von Restaurants und Bars will der französische Gesundheitsminister Olivier Véran am Freitag ein Krankenhaus in Marseille besuchen. In der südfranzösischen Hafenmetropole treffen neue Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen Corona auf Unverständnis und große Wut.

In Frankreich wurde nach Behördenangaben vom Donnerstagabend mit 16 096 neuen Fällen ein Höchstwert erreicht. "Das Aufkommen von Covid-19 im gesamten Land ist beunruhigend", warnte Regierungschef Jean Castex. Der Mitte-Rechtspolitiker kündigte neue Hilfen für Betriebe an, die von Schließungen betroffen sind. Frankreich registrierte in der Covid-19-Pandemie bisher über 31 500 Todesfälle.

Der Präsident der Region Provence-Alpes-Côte-d'Azur (Paca), Renaud Muselier, hatte angekündigt, er werde per Einspruch rechtlich gegen die Schließung der Lokale vorgehen. Er kritisierte die Maßnahmen als "kollektive Bestrafung". Marseille liegt in der Region Paca.

Ressortchef Véran hatte angekündigt, dass für Marseille und das Überseegebiet Guadeloupe die "maximale Alarmstufe" ausgerufen worden sei. Das hat besondere Beschränkungen zur Folge. Es bedeutet, dass neben Bars und Restaurants auch alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen schließen müssen, sofern sie kein "strenges Gesundheitsprotokoll" haben. Theater und Kinos sind davon nicht betroffen.