Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    14.519,85
    +29,55 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.980,63
    -3,87 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,10
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.116,77
    -245,47 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,31
    -3,84 (-0,95%)
     
  • Öl (Brent)

    81,17
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    26.225,20
    +270,49 (+1,04%)
     
  • TecDAX

    3.154,14
    +19,32 (+0,62%)
     
  • SDAX

    12.686,16
    +131,15 (+1,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.538,17
    -20,32 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    6.742,90
    -11,07 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Nach gestopptem Verkauf: Deutsche Telekom richtet T-Systems abermals neu aus

FRANKFURT/BONN (dpa-AFX) -Die Deutsche Telekom DE0005557508 will ihrer Tochter T-Systems nach dem gestoppten Verkauf mehr Eigenständigkeit einräumen. Zugleich wird zum Jahreswechsel unter dem Dach von Telekom Deutschland eine neue Geschäftseinheit für digitale Plattformen gegründet, in die dann auch die bisherige T-Systems-Tochter Multimedia Solutions (MMS) übertragen wird. Das teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag mit. Im Zuge der Neuausrichtung solle T-Systems bei Investitionsplänen freier agieren können und selbst entscheiden, mit welchen Unternehmen aus dem Ausland das Unternehmen Partnerschaften schließen will. Ferner solle der IT-Dienstleister zum "bevorzugten Partner" der firmeneigenen Digitalisierung werden. Von einem Stellenabbau bei T-Systems war zunächst keine Rede - die rund 28 000 Jobs weltweit sollen bestehen bleiben.

In den vergangenen Jahren war T-Systems allerdings nicht wirklich erfolgreich und schrieb zuverlässig immer wieder rote Zahlen. IT-Dienstleister aus Ländern mit hohem Lohnniveau wie Deutschland sind weniger interessant für Kunden, da diese die Services auch aus Schwellenländern für deutlich weniger Geld erhalten können. Die Deutsche Telekom hatte dann vor rund einem Jahr angefangen, verschiedene Optionen wie den Verkauf der T-Systems zu prüfen. Mitte September wurde dann bekannt, dass der Verkaufsprozess gestoppt worden sei - stattdessen sollte ein Plan für den Verbleib im Konzern ausgearbeitet werden.