Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.642,92
    -56,76 (-0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Gesetzeslücke macht's möglich: So fahren immer mehr Deutsche gratis E-Auto

·Lesedauer: 1 Min.

Das Geschäft mit den E-Autos boomt in Deutschland. Einen wichtigen Anteil daran hat auch die Umweltprämie von bis zu 9.570 Euro. Unter den Autokunden macht sich deswegen jedoch auch eine neue Masche breit, die ihnen ermöglicht, ihre E-Autos ein halbes Jahr quasi umsonst zu fahren und in manchen Fällen am Ende sogar Profit zu machen.

Und so funktioniert der Trick: Nach dem Kauf eines Autos mit E-Antrieb muss das Auto ein halbes Jahr gefahren werden, um die Umweltprämie (6.000 Euro vom Staat, 3.000 Euro plus Mehrwertsteuer vom Hersteller) zu kassieren. Kurz danach verkaufen die gewieften Autofahrer ihren Wagen erneut – und das oft ohne Verlust, wie die "Bild" berichtet.

Auch Autohäuser machen bei der neuen Masche mit und verdienen an dem Geschäft. Die Händler kaufen die Autos fast für den Neupreis von den Kunden ab und verkaufen die gebrauchten Elektrowagen gewinnbringend in den skandinavischen Ländern. Dort werden die Umwelt-Boliden in den meisten Fällen teurer Angeboten. Vor allem das Geschäft mit den Tesla-Modellen boomt.

Doch ist das Ganze überhaupt erlaubt? Immerhin ist die Umweltprämie dafür gedacht, die Nutzung von E-Autos auf den deutschen und nicht den skandinavischen Straßen zu fördern. Das Geld der Steuerzahler wird ausgenutzt. Illegal ist die neue Masche trotzdem nicht. Eine Erhöhung der Mindesthaltedauer könnte den dubiosen Trend jedoch aufhalten.

kh