Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.918,83
    +47,10 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Gesetzentwurf von Spahn: 20 000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will 20 000 neue Stellen für Pflegehilfskräfte finanzieren. "In der Pflege zu arbeiten wird wieder attraktiver, wenn mehr Kolleginnen und Kollegen mit anpacken", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). "Deswegen finanzieren wir 20 000 neue Assistenzstellen in der Altenpflege, jedes Pflegeheim in Deutschland profitiert davon." Dem Bundeskabinett soll demnach am Mittwoch ein Entwurf des Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege vorgelegt werden. Es soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Die bis zu 20 000 Stellen werden laut Spahn vollständig über einen Vergütungszuschlag durch die Pflegekassen finanziert.