Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.545,08
    +72,52 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.187,37
    +31,64 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    35.554,74
    -48,34 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.801,30
    +19,40 (+1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1637
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    52.569,02
    -1.731,45 (-3,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,13
    -45,91 (-3,05%)
     
  • Öl (Brent)

    82,94
    +0,44 (+0,53%)
     
  • MDAX

    34.856,79
    +139,43 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.798,90
    +18,64 (+0,49%)
     
  • SDAX

    16.907,75
    +32,99 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.211,48
    +21,18 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.736,53
    +50,36 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.041,54
    -174,16 (-1,14%)
     

Geschöntes Länder-Ranking bringt IWF-Chefin Georgieva unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, muss sich wegen angeblicher Einflussnahme zugunsten Chinas bei einem wichtigen Länderbericht rechtfertigen. Konkret geht es um Unregelmäßigkeiten im "Doing Business"-Ranking der Weltbank, wo Georgieva vor ihrer Zeit beim IWF als Generaldirektorin tätig war. Eine am Donnerstag (Ortszeit) in Washington veröffentlichte Untersuchung der Weltbank ergab, dass die frühere Führung um Georgieva für die Rangliste zuständige Forscher unter Druck gesetzt habe, um Vorteile für China zu erreichen.

Georgieva wies die Vorwürfe in einer kurzen Stellungnahme zurück und erklärte, mit den Ergebnissen und Schlussfolgerungen der Untersuchung nicht einverstanden zu sein. Die Weltbank hatte die im Zentrum des Konflikts stehende "Doing Business"-Liste für 2018 nachträglich korrigiert und China dabei um sieben Plätze auf Rang 85 herabgestuft. Die Weltbank teilte nun mit, das Geschäftsklima-Ranking abzuschaffen. Unstimmigkeiten gab es beim Bericht für 2020 auch bei den Daten von Saudi-Arabien, Aserbaidschan und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das hatte die Weltbank selbst bereits im Dezember eingeräumt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.