Suchen Sie eine neue Position?

Geschäfte in der Elektroindustrie brechen ein

Frankfurt/Main (dapd). Die weltweite Konjunkturabkühlung und die Eurokrise treffen auch die Elektroindustrie: Im vergangenen Jahr gaben Bestellungen, Erlöse und Produktion in der Branche im Vergleich zu 2011 nach, wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Freitag in Frankfurt am Main mitteilte. Die Aufträge gaben demnach um neun Prozent nach, Erlöse und Produktion um jeweils drei Prozent.

Besonders heftig brachen den Angaben zufolge die Auftragseingänge aus dem Inland mit 14 Prozent ein. Die ausländischen Bestellungen gingen dagegen lediglich um drei Prozent zurück - wobei die Bestellungen aus dem Euroraum acht Prozent nachgaben.

Die Erlöse der Elektrounternehmen verschlechterten sich um drei Prozent auf 173 Milliarden Euro, hieß es weiter. 2011 hatten sie noch um 9 Prozent zugelegt, 2010 um 13 Prozent. Die um Preiseffekte bereinigte Produktion verringerte sich 2012 ebenfalls um drei Prozent. Insgesamt lag sie aber so hoch wie im Vor-Krisenjahr 2008.

dapd