Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    33.445,90
    +670,10 (+2,04%)
     
  • Dow Jones 30

    36.054,43
    -70,17 (-0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    40.533,02
    -349,87 (-0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    892,72
    +650,04 (+267,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.146,71
    -83,19 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.549,34
    -17,84 (-0,39%)
     

GESAMT-ROUNDUP/Moskau: Kampfpotenzial der Ukraine deutlich geschwächt

KIEW (dpa-AFX) -Die russischen Streitkräfte haben im Ukrainekrieg nach Auffassung von Moskaus Verteidigungsminister Sergej Schoigu Erfolge erzielt. Das Kampfpotenzial der ukrainischen Gegenoffensive sei deutlich geschwächt worden und dem Gegner seien empfindliche Schläge zugefügt worden, sagte Schoigu am Dienstag bei einer Sitzung der Militärführung in Moskau. Überprüfbar waren seine Angaben nicht. Bundeswehr-Generalinspekteur Carsten Breuer hält unterdessen eine weitere Eskalation des derzeitigen Krieges in Europa für nicht ausgeschlossen und dringt deswegen auf einen Ausbau der Verteidigungsfähigkeiten Deutschlands und der Nato.

Schoigu sieht Abwehrerfolge

Schoigu sagte auch, dass die jüngsten ukrainische Angriffe im Raum Bachmut und Soledar im Gebiet Donezk abgewehrt worden seien. Gescheitert seien auch ukrainische Versuche, die russischen Verteidigungslinien bei Robotyne und Werbowe im Gebiet Saporischschja zu durchbrechen, sagte er. Schoigu widersprach damit ukrainischen Angaben, nach denen es dort erfolgreiche Vorstöße gegeben habe.

Der Verteidigungsminister betonte, Russland habe ausreichend Freiwillige und Vertragssoldaten, um die Aufgaben im Krieg zu erfüllen. Ihre Zahl liege inzwischen bei 335 000 Menschen. Allein im September hätten sich mehr als 50 000 Bürger zum Kriegsdienst verpflichtet.

Generalinspekteur: Was kommt als nächstes?

Laut Generalinspekteur Breuer bleibt die Frage, was als nächstes komme. Breuer verwies in einer Rede zum Tag der Deutschen Einheit in Brüssel darauf, dass es aus seiner Sicht Anzeichen für Russlands Angriff auf die Halbinsel Krim im Jahr 2014 und den im Jahr 2022 begonnenen Angriffskrieg auf das Festland der Ukraine gegeben habe. Man sei damals aber in einer Komfortzone verhaftet gewesen und habe es nicht glauben wollen.

Konsequenz der Entwicklungen sei, dass man nun die Partner unterstützen müsse, die als mögliche neue Frontstaaten gesehen würden, erklärte der ranghöchste deutsche Soldat. Deutschland tue dies beispielsweise mit der Aufstellung einer Bundeswehr-Brigade für Litauen.

Drohnenangriffe und zahlreiche Abschüsse

Die ukrainische Flugabwehr hat nach eigenen Angaben bei massiven russischen Luftangriffen 29 Drohnen und eine Rakete vom Typ Iskander abgeschossen. Bei den Angriffen in der Nacht seien nur zwei sogenannte Kamikaze-Drohnen vom iranischen Typ Shahed-136/131 nicht abgeschossen worden, teilten die Luftstreitkräfte des Landes am Dienstag mit. Der Sachschaden hielt sich den Angaben zufolge in Grenzen.

In Russland warf der Gouverneur des Gebietes Brjansk, Alexander Bogomas, den ukrainischen Streitkräften vor, das Dorf Klimowo mit Streumunition beschossen zu haben. Es seien mehrere Wohnhäuser beschädigt worden. Verletzt worden sei nach ersten Erkenntnissen niemand.

Deutsche Rüstungsexporte steuern auf Rekord zu

Vor allem wegen der milliardenschweren Waffenlieferungen in die Ukraine steuern die deutschen Rüstungsexporte in diesem Jahr auf einen Rekord zu. In den ersten drei Quartalen hat die Bundesregierung bereits Ausfuhren im Wert von 8,76 Milliarden Euro genehmigt und damit mehr als im gesamten Vorjahr (8,36 Milliarden Euro). Mehr als ein Drittel der Exportgenehmigungen entfiel auf die Ukraine mit 3,3 Milliarden Euro.

Bis zum Ende des Jahres dürfte der Rekordwert von 2021 mit großer Wahrscheinlichkeit übertroffen werden. Damals hatte die Koalition von CDU/CSU und SPD in ihrem letzten Regierungsjahr Rüstungsexporte für 9,35 Milliarden Euro genehmigt.

Russland setzt auf Kriegsmüdigkeit im Westen

Russland setzt in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine nach Kremlangaben auf eine zunehmende Ermüdung im Westen bei der Unterstützung des Landes. "Wir haben immer wieder schon früher gesagt, dass nach unseren Prognosen eine Müdigkeit bei diesem Konflikt eintreten wird, in verschiedenen Ländern die Ermüdung von diesem völlig absurden Sponsoring des Kiewer Regimes zunimmt, darunter auch in den USA", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass zufolge. "Diese Ermüdung wird zu einer Zersplitterung der politischen Führungsschicht und zu einem Wachstum der Widersprüche führen", sagte Peskow.

London: Moskau brandmarkt Kritiker als "ausländische Agenten"

Russland hat nach britischer Einschätzung mit seiner Taktik Erfolg, Kritiker, Medien und Nichtregierungsorganisationen (NGO) als "ausländische Agenten" zu brandmarken. "Mit den Maßnahmen wird der Informationsraum innerhalb Russlands erheblich eingeschränkt", teilte das britische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. "Dadurch wird es immer schwieriger, einen Standpunkt zu vertreten, der von der offiziellen Linie abweicht, einschließlich abweichender Meinungen zum Krieg."