Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    14.178,51
    +138,71 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.737,65
    +29,93 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.725,80
    -7,80 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,2108
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    42.275,75
    +1.516,95 (+3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.024,12
    +36,02 (+3,65%)
     
  • Öl (Brent)

    60,19
    +0,44 (+0,74%)
     
  • MDAX

    31.988,31
    +226,10 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.365,56
    +0,92 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.478,93
    +164,55 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.691,65
    +77,90 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    5.860,59
    +50,86 (+0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

Gericht der EU urteilt über zwei Klagen von Ryanair gegen staatliche Corona-Hilfen

·Lesedauer: 1 Min.
Ryanair-Flugzeuge

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) entscheidet am Mittwoch (11.00 Uhr) über zwei Klagen von Ryanair gegen die Corona-Hilfen Schwedens und Frankreichs für Fluggesellschaften. Es sind die ersten Urteile in einer Reihe von Verfahren, die der Billigflieger auf europäischer Ebene angestrengt hat. Konkret richten sich die Klagen gegen die Beschlüsse der EU-Kommission, die jeweiligen Hilfen zu genehmigen. (Az. T-238/20 und T-259/29)

Im schwedischen Fall geht es um Garantieregelungen, im französischen um die Stundung der Zahlung bestimmter Abgaben. Beides erlaubte die Kommission im Frühjahr 2020. Ryanair rügt unter anderem, dass damit die Bedeutung paneuropäischer Airlines außer Acht gelassen werde, da die Staaten die Hilfen nur denjenigen Fluggesellschaften zukommen ließen, denen sie selbst eine Betriebsgenehmigung für die EU erteilt haben.

smb/jm