Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 55 Minuten

Warum ich gerade Activision-Blizzard-Aktien gekauft habe

·Lesedauer: 4 Min.
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende
Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende

Wichtige Punkte

  • Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Activision Blizzard ist das niedrigste im Vergleich zu den führenden Unternehmen der Branche.

  • Die meisten der neuen Gamer, die während der Pandemie mit „Call of Duty“ begonnen haben, sind immer noch dabei.

  • Das Management glaubt, dass es die Zahl der aktiven Gamer auf 1 Milliarde mehr als verdoppeln kann.

Der Kurs der Aktie von Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4) ist in den letzten Monaten um 24 % von seinen Höchstständen gefallen. Für diesen Rückgang gibt es mehrere Gründe: schwierige Wachstumsvergleiche mit dem Jahr 2020 und negative Schlagzeilen über Gerichtsverfahren und Ermittlungen im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzkultur bei Blizzard Entertainment.

Letzteres hält mich nicht davon ab, die Aktie zu kaufen, denn Personal kann sich ändern, aber es sind die Spiele, die zählen. Die Aktie ist im Moment so günstig, dass ich mich entschlossen habe, sie vor dem Geschäftsbericht letzten Dienstag, den 2. November, zu kaufen.

Hier erfährst du, was ich an Activision Blizzard mag.

Relativer Wert

Der Ausverkauf hat die Aktie auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 21 gedrückt, basierend auf der Konsens-Gewinnschätzung für 2021. Diese Bewertung ist im Vergleich zu Top-Videospielaktien wie Electronic Arts und Take-Two Interactive sehr günstig.

ATVI PE Ratio (Forward) Chart
ATVI PE Ratio (Forward) Chart

ATVI PE RATIO (erwartete) DATEN VON Y-CHARTS

Activision hat mit den bevorstehenden Veröffentlichungen von Diablo: Immortal, Diablo 4 und Overwatch 2 viele langfristige Wachstumsinitiativen in petto. Kurzfristig könnte der nächste Teil der jährlichen Call of Duty-Reihe (Call of Duty: Vanguard), der am 5. November erscheint, für starke Umsätze sorgen. Angesichts der Lieferengpässe im Einzelhandel, insbesondere bei Spielwaren, könnte der Umsatz mit digitalen Spielen in dieser Weihnachtssaison deutlich höher ausfallen.

Konstante Kundenbindung bei Call of Duty

Am wichtigsten ist, dass Activision Vanguard für eine größere installierte Basis als vor der Pandemie veröffentlicht. Call of Duty: Mobile startete im Oktober 2019 und wurde über 450 Millionen Mal heruntergeladen, und auch das kostenlose Call of Duty: Warzone lockte Millionen neuer Gamer an.

Über alle Spiele hinweg beendete Activision Blizzard das zweite Quartal mit 408 Millionen monatlich aktiven Nutzern, einschließlich der Titel von Blizzard und King. Vor dem Start von Call of Duty: Mobile lag die Zahl der monatlich aktiven Nutzer bei 316 Millionen. Auf dem Höhepunkt des Engagements während der Pandemie stieg die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im zweiten Quartal 2020 auf 428 Millionen. Dennoch erreichte die Nutzerbasis im ersten Quartal 2021, nach dem Start von Call of Duty: Black Ops Cold War im November, einen Höchststand von 435 Millionen.

Mir gefällt, wie stabil die Spielerbasis seit dem vierten Quartal 2019 geblieben ist. Es ist offensichtlich, dass neue Inhalte die Gamer bei der Stange gehalten haben, vor allem im Activision-Segment (Call of Duty), trotz der großen Neueröffnung in der ersten Hälfte des Jahres 2021.

A bar chart showing the change in monthly active users over the last two years.
A bar chart showing the change in monthly active users over the last two years.

DATENQUELLE: ACTIVISION BLIZZARD, GRAFIK VOM AUTOR

Activision hat Call of Duty in den letzten Jahren zu einem äußerst fesselnden Franchise gemacht, was zu höheren Ausgaben für Battle-Pässe und andere Belohnungen im Spiel führte. Die In-Game-Buchungen stiegen bis zum ersten Halbjahr 2021 im Jahresvergleich um 14 % auf 2,6 Mrd. US-Dollar und machten damit zwei Drittel des Geschäfts aus. Activision führte diesen Anstieg auf höhere Ausgaben in Call of Duty: Modern Warfare sowie auf höhere In-Game-Ausgaben und Werbeeinnahmen in der Candy-Crush-Mobile-Reihe zurück.

Wachstumspotenzial

Das Management hat davon gesprochen, die Zahl der monatlich aktiven Nutzer langfristig auf 1 Milliarde zu erhöhen. Ich bin zuversichtlich, dass sie das schaffen können, wenn man bedenkt, wie gut das Unternehmen im Activision-Segment gearbeitet hat. Eine Übertragung des Call of Duty Playbooks auf andere Franchises sollte zu ähnlichen Ergebnissen führen, insbesondere angesichts der leidenschaftlichen Fangemeinde von Blizzard-Titeln wie World of Warcraft, Diablo und Overwatch.

Wenn es Activision gelingt, seine Kundenbasis mehr als zu verdoppeln, sollten die Gewinne schneller wachsen als die Einnahmen. Das würde bedeuten, dass doppelt so viele Spieler Geld für In-Game-Inhalte ausgeben, die in der Regel höhere Gewinnspannen erzielen als der Umsatz mit neuen Spielen. Analysten erwarten derzeit, dass der bereinigte Gewinn pro Aktie in den nächsten fünf Jahren um 13,9 % steigen wird. Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 21 würde dieses Gewinnwachstum einen deutlich höheren Kurs im Jahr 2026 rechtfertigen.

Activision Blizzard hat eine erfolgreiche Content-Strategie gefunden und die Zahl der monatlich aktiven Nutzer ist höher als vor zwei Jahren, während der Kurs der Aktie um 24 % von seinem Höchststand gefallen ist. Bei diesen Tiefstständen stehen die Chancen gut, dass ich mein Geld in den nächsten fünf Jahren verdoppeln kann, deshalb habe ich die Aktie gekauft.

Der Artikel Warum ich gerade Activision-Blizzard-Aktien gekauft habe ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 29.10.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Ballard besitzt Aktien von Activision Blizzard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Activision Blizzard und Take-Two Interactive. The Motley Fool empfiehlt Electronic Arts und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $115 Calls auf Take-Two Interactive.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.