Suchen Sie eine neue Position?

Geprellte Anleger verklagen Sozialverband Volkssolidarität

Rostock (dapd). Nach der Insolvenz zweier Immobilienfonds des Sozialverbands Volkssolidarität 2009 werden seit Donnerstag in Rostock erstmals Schadenersatzklagen geschädigter Anleger verhandelt. Für vier Personen, die Summen zwischen 10.000 und 100.000 Euro investiert hatten, werde Schadenersatz von insgesamt 190.000 Euro gefordert, sagte der Anwalt der Betroffenen zu Beginn des Zivilprozesses vor dem Landgericht Rostock. Die Klage richtet sich gegen die Kreisverbände Mecklenburg Mitte und Bad Doberan/Rostock-Land sowie gegen den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern und den Bundesverband der Volkssolidarität.

Das Gericht müsse zunächst die Verantwortlichkeit der Verbände für den Schaden anerkennen, sagte der Vertreter der Kläger. Jahrelang seien eine sichere Altersvorsorge und ein Platz im Pflegeheim versprochen worden, ohne dass über das Risiko der Anlage in den Fonds richtig aufgeklärt worden sei.

Der Geschäftsführer des Bundesverbands der Volkssolidarität, Horst Riethausen, hatte vor dem Prozess betont, der Bundesverband sei nicht an den Fonds beteiligt gewesen und könne daher keine Entschädigung leisten.

Die Volkssolidarität-Sozial-Immobilienfonds GmbH & Co. KG und die Volkssolidarität-Sozial-Immobiliengesellschaft mbH hatten 2009 Insolvenz angemeldet. Von dem mutmaßlichen Betrug waren bundesweit mehr als 1.600 Anleger betroffen, sie wurden um mehr als neun Millionen Euro geprellt. Die vier Anleger, deren Ansprüche jetzt in Rostock behandelt werden, hatten Anfang 2011 Klage eingereicht.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - vor 9 Stunden

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland dpa - Mo., 2. Mär 2015 16:58 MEZ
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen dpa - Mo., 2. Mär 2015 13:13 MEZ
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »