Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    12.766,26
    +171,74 (+1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.475,72
    +53,88 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    31.037,68
    +69,86 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.742,40
    +5,90 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0208
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    20.022,77
    +81,14 (+0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,57
    +9,05 (+2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    99,01
    +0,48 (+0,49%)
     
  • MDAX

    25.373,45
    +394,04 (+1,58%)
     
  • TecDAX

    2.960,16
    +31,28 (+1,07%)
     
  • SDAX

    12.012,75
    +129,91 (+1,09%)
     
  • Nikkei 225

    26.490,53
    +382,88 (+1,47%)
     
  • FTSE 100

    7.184,90
    +77,13 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    5.996,38
    +84,00 (+1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.361,85
    +39,61 (+0,35%)
     

«Genug ist genug»: Russischer Diplomat kündigt wegen Krieg

Genf (dpa) - Mit scharfen Worten gegen den Kreml hat ein höherrangiger russischer Diplomat am UN-Sitz in Genf seinen Dienst quittiert.

Präsident Wladimir Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine sei ein Verbrechen am ukrainischen und am russischen Volk, schrieb der Botschaftsrat am Montag auf der Plattform LinkedIn. Diejenigen, die diesen Krieg geplant hätten, wollten ewig an der Macht bleiben, in geschmacklosen Palästen leben und auf Jachten segeln, kritisierte er. «Dafür sind sie bereit, so viele Leben zu opfern wie nötig.»

Im russischen Außenministerium hätten Desinformation und Propaganda ein Ausmaß erreicht, das an die Sowjet-Zeit der 1930er Jahre erinnere, schrieb er in Anspielung auf die Herrschaft unter Diktator Josef Stalin. Im Ministerium gehe es nicht mehr um Diplomatie. «Es geht um Kriegstreiberei, Lügen und Hass.»

«Genug ist genug», schrieb der Diplomat und verkündete nach 20 Jahren in seinem Beruf den Austritt aus dem öffentlichen Dienst. An der Ständigen Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen und den internationalen Organisationen in Genf waren bislang 66 Diplomatinnen und Diplomaten akkreditiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.