Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 14 Minuten

Genehmigung für Bau von erster Gasleitung für LNG-Terminal Brunsbüttel liegt vor

BRUNSBÜTTEL (dpa-AFX) - Für den Bau einer drei Kilometer langen Gasleitung am Standort des künftigen mobilen Flüssiggasterminals (LNG) in Brunsbüttel ist die Genehmigung der Planfeststellungsbehörde erteilt worden. Das teilte das Energiewendeministerium in Kiel am Montag mit. Die Leitung soll das schwimmende Flüssiggasterminal mit dem schleswig-holsteinischen Gasverteilnetz verbinden. Mit Erhalt der Plangenehmigung darf der Betreiber Gasunie offiziell mit den Bauarbeiten beginnen.

Energieminister Tobias Goldschmidt (Grüne) äußerte sich erfreut. Bereits zum Jahreswechsel solle in Brunsbüttel Flüssiggas angelandet werden. "Alle Beteiligten arbeiten hart daran, dass dies gelingt." Das Terminal am Elbehafen sei zentral für eine deutsche Versorgungsstrategie, die zukünftig komplett ohne russisches Gas auskommt. "Putin nutzt Erdgas als Waffe. Mit erneuerbaren Energien, Energieeinsparungen und LNG-Importinfrastrukturen nehmen wir ihm diese aus der Hand", so Goldschmidt.