Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.255,33
    +46,18 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.993,43
    +17,15 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.997,77
    +266,88 (+0,79%)
     
  • Gold

    1.766,50
    +30,20 (+1,74%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    52.460,04
    -1.080,01 (-2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,66
    -4,29 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    63,34
    +0,19 (+0,30%)
     
  • MDAX

    33.007,27
    +298,16 (+0,91%)
     
  • TecDAX

    3.517,24
    +34,44 (+0,99%)
     
  • SDAX

    15.960,68
    +122,24 (+0,77%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.983,50
    +43,92 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.234,14
    +25,56 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.028,25
    +170,41 (+1,23%)
     

Gemüsebreie im Test: Von Furan bis Weichmacher – alles drin

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Eltern füttern ihre Kleinsten schon mal mit Gemüsebrei aus den Lebensmittel- und Drogeriemärkten. Die Gläser enthalten jedoch mehr als die notwendigen Nährstoffe. Dazu gehört auch die problematische Substanz Furan, wie ein Produkttest ergeben hat.

Germany, Bavaria, Munich
Symbolbild: Getty Images

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat in einem Produkttest mehrere Gemüsebreie für Babys unter die Lupe genommen und ist dabei zu einem "durchwachsenen Ergebnis" gelangt. In allen 20 Beikost-Gläsern hat das Labor die problematische Substanz Furan nachgewiesen.

Der Stoff entsteht beim Sterilisieren des Babybreis durch Erhitzen in geschlossenen Behältnissen und ist von der Weltgesundheitsorganisation WHO als "möglicherweise krebserregend" eingestuft worden. Die gefundenen Mengen seien zwar gering, so Öko-Test, dennoch sollte sich die Industrie "bemühen, den Stoff in den Gläschen weiter zu minimieren."

Weniger Furan, mehr Weichmacher

Am wenigsten Furan enthalten die Sorten "Gemüse mit Süßkartoffeln" von Alnatura und "Pastinaken mit Zucchini und Blumenkohl" desselben Herstellers. Sie sind die einzigen Gemüsebreie, die Öko-Test empfiehlt. Dass sie nicht besser als "gut" abschnitten, liegt an einem weiteren Problem.

Denn in den Deckeln der Produkte haben die Tester Weichmacher festgestellt. Da die Stoffe in die Nahrung übergehen können, geht auch von dieser Seite Gefahr für die Gesundheit des Babys aus. Laut der Verbraucherzentrale können Weichmacher Leber und Nieren schädigen sowie die Fähigkeit zur Fortpflanzung beeinträchtigen.

Es gibt aber auch Gläser, die ohne weich machenden Chemikalien auskommen, etwa "Buntes Buttergemüse" von Alete und "Babydream Gemüse-Allerlei", die Eigenmarke des Drogeriemarkts Rossmann. Beide Produkte haben dafür wiederum einen höheren Furan-Anteil als die Testsieger. Die Note: befriedigend.

Von allem etwas

Noch schlechter abgeschnitten hat "Kürbis mit Kartoffeln" von Hipp, in dem sowohl Furan als auch Weichmacher nachgewiesen wurden. Im Test durchgefallen sind "Rahm-Spinat in Kartoffelgemüse" von Babydream/Rossmann und Holles "Zucchini, Kürbis & Kartoffeln", beide enthalten einen "erhöhten" Gehalt der krebserregenden Substanz Nitrat enthalten, so Öko-Test. Im Rossmann-Gläschen hat das Labor außerdem das Schwermetall Cadmium nachgewiesen, das auf Dauer die Nieren schädigen kann.

Video: Penaten-Creme zum wiederholten Mal im Test durchgefallen