Blogs auf Yahoo Finanzen:

Geldwäschevorwürfe kosten HSBC in den USA 1,9 Milliarden Dollar

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
BARC.L252,00+3,10
HSBA.L613,000,80
CSMA20,670,32

Washington (dapd). Die Großbank HSBC hat in den USA größere juristische Schwierigkeiten wegen Geldwäschevorwürfen mit der Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar (1,47 Milliarden Euro) abwenden können. Der HSBC wurde vorgeworfen, Geld für mexikanische Drogenkartelle und mit Sanktionen belegte Staaten wie den Iran durch das US-Finanzsystem geschleust zu haben. "Wir übernehmen die Verantwortung für unsere Fehler in der Vergangenheit", erklärte HSBC (London: HSBA.L - Nachrichten) -Chef Stuart Gulliver.

Teil der Einigung sei auch ein Abkommen mit dem US-Justizministerium, teilte die britische Bank mit. So müsse HSBC unter anderem durch interne Kontrollen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Geldwäsche nicht mehr vorkomme. Auch mit anderen US-Behörden gebe es Einigungen. Den Angaben zufolge verpflichtet sich die britische Großbank zur Zahlung einer Vermögensstrafe von 1,25 Milliarden Dollar und einem Bußgeld von 655 Millionen Dollar.

HSBC soll für Länder wie den mit internationalen Sanktionen belegten Iran Milliarden von Dollar transferiert haben. Der US-Senat warf dem Geldinstitut zudem vor, in großem Stil Geldwäsche für Drogenkartelle betrieben zu haben. Demnach sollen zwischen 2007 und 2008 Gelder in Höhe von rund sieben Milliarden Dollar (knapp 5,7 Milliarden Euro) aus Mexiko in die USA geflossen sein. Die HSBC Mexiko räumte ein, über 39 verdächtige Transaktionen gar nicht und über mehr als 1.700 Fälle zu spät berichtet zu haben.

Überdies soll die US-Abteilung von HSBC Dienstleistungen für einige Banken in Saudi-Arabien und Bangladesch erbracht haben, die vermutlich Al-Kaida und andere Terrorgruppen finanziell unterstützen.

Gulliver betonte in der Erklärung vom Dienstag, die HSBC sei heute eine andere Bank als die, die in der Vergangenheit die Fehler gemacht habe. In den vergangenen zwei Jahren seien unter neuer Führung schon konkrete Schritte unternommen worden, um Probleme zu beseitigen und mit den Behörden bei der Aufklärung bestehender Fragen zusammenzuarbeiten.

Auch die britische Bank Standard Chartered stand am Montag wegen ihrer Geschäftsmethoden erneut im Zwielicht. Das Kreditinstitut legte den Vorwurf unerlaubter Geschäfte mit dem Iran durch die Zahlung von 340 Millionen Dollar bei.

Seit 2009 haben auch andere Großbanken wie Credit Suisse (NYSEArca: CSMA - Nachrichten) , Barclays (London: BARC.L - Nachrichten) , Lloyds und ING in den USA Strafzahlungen akzeptiert, um Vorwürfe wegen Geldwäsche oder der finanziellen Unterstützung von Ländern, gegen die Sanktionen verhängt wurden, beizulegen.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt dpa - Mi., 23. Apr 2014 14:16 MESZ
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Magine bringt deutsche TV-Programme ins Internet
    Magine bringt deutsche TV-Programme ins Internet

    Die schwedische Firma Magine setzt zusammen mit den Fernsehsendern zu einer Revolution auf dem deutschen TV-Markt an. Magine verbreitet die wichtigsten TV-Programme kostenlos über das Internet.

  • Apple-Chef bittet um Geduld für das nächste «große Ding»
    Apple-Chef bittet um Geduld für das nächste «große Ding»

    Wer von Apple ganze neue Produkte wie eine Computer-Uhr oder einen massiven Vorstoß ins Fernsehgeschäft erwartet, wird sich vorerst weiter gedulden müssen.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an dpa - Mi., 23. Apr 2014 17:37 MESZ
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »