Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.673,06
    -425,86 (-1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,81
    -18,96 (-3,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

Geldstrafen für Bundesligisten

Geldstrafen für Bundesligisten
Geldstrafen für Bundesligisten

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Bundesligisten FC Augsburg und SC Freiburg sowie den Zweitligisten Hannover 96 wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch Fans zu Geldstrafen verurteilt.

Alle drei Vereine haben den Urteilen zugestimmt, die damit rechtskräftig sind.

Wie der DFB am Mittwoch bekannt gab, muss Augsburg insgesamt 20.625 Euro zahlen, von denen bis zu 6850 Euro für sicherheitstechnische oder infrastrukturelle Maßnahmen verwendet werden dürfen.

Höchste Strafe an Hannover

Während des Bundesligaspiels gegen die SpVgg Greuther Fürth im Mai hatten Anhänger mindestens 22 pyrotechnische Gegenstände gezündet und damit für eine kurze Spielunterbrechung gesorgt.

1000 Euro werden für die Freiburger wegen eines Vorfalls im April beim Ligaspiel gegen den VfL Bochum fällig.

Die höchste Strafe geht an Hannover, das 67.200 Euro zahlen muss. Während der Partie der Niedersachsen gegen den Karlsruher SC Ende April hatten Zuschauer der Niedersachsen mindestens 112 Pyro-Gegenstände gezündet.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.