Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.197,62
    -36,74 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.969,46
    +2,47 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.744,20
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    53.912,15
    +749,31 (+1,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,02
    +94,03 (+7,27%)
     
  • Öl (Brent)

    61,41
    +1,23 (+2,04%)
     
  • MDAX

    32.771,37
    +105,23 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.509,57
    +22,54 (+0,65%)
     
  • SDAX

    15.785,32
    +55,58 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.908,91
    +18,42 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.196,92
    +12,82 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Gelber Himmel, blaue Sonne: Sandsturm sorgt in Peking für spektakuläres Naturschauspiel

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Ein Sandsturm sorgte in Peking für ein spektakuläres Naturphänomen: Himmel und Sonne erschienen in veränderten Farben.

BEIJING, March 28, 2021 -- A man walks on a road in Beijing, capital of China, March 28, 2021. (Photo by Ju Huanzong/Xinhua via Getty) (Xinhua/Ju Huanzong via Getty Images)
Am Wochenende fegte ein Sandsturm durch Peking. Die Sandpartikel sorgten für ein spektakuläres Naturschauspiel. (Bild: Xinhua/Ju Huanzong via Getty Images)

Chinas Hauptstadt wurde am vergangenen Wochenende von einem heftigen Sandsturm heimgesucht. Die Folge war auch ein spektakuläres Naturschauspiel: Den Himmel färbte der Sand gelb, während die Sonne blau schimmerte.

Auf sozialen Netzwerken wie Twitter finden sich zahlreiche Bildzeugnisse von dem beeindruckenden Phänomen, das an so manche postapokalyptische Szene aus Science-Fiction-Filmen denken lässt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Rayleigh-Streuung verursacht das Phänomen

Die Erde geht aber nicht unter – zumindest noch nicht, sie wurde am Wochenende in einigen Teilen nur ziemlich aufgewirbelt. Heftige Winde hatten den Sand aus der Mongolei und dem Nordwesten Chinas nach Peking geweht.

Harmlos war das Unwetter nicht. Die Luftverschmutzung erreichte immerhin gefährliche Werte und schränkte die Sicht in Peking zudem extrem ein. Das Wetteramt der Stadt warnte die Einwohner im Vorfeld nicht umsonst vor dem Sandsturm.

Naturschauspiel: Vulkan auf Island bricht aus

Wissenschaftlich zu erklären ist die Lichtanomalie in Peking mit der so genannten Rayleigh-Streuung. Der nach dem englischen Physiker John William Strutt, 3. Baron Rayleigh benannte Effekt bezeichnet die Streuung des Sonnenlichts an kleinen Teilchen in der Atmosphäre. Durch ihn erscheint der Himmel tagsüber blau und in den Dämmerzeiten rötlich. Beim Naturschauspiel in der chinesischen Metropole haben die Sandpartikel die natürliche Lichtstreuung verändert.

VIDEO: Schlimmster Sandsturm seit einem Jahrzehnt: Peking versinkt im Chaos