Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,63 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    -0,0037 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    40.427,69
    -718,61 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,91 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,77 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Gehaltsvergleich Ost-West: Im Osten verdienen die Menschen pro Monat 1000 Euro weniger als im Westen

·Lesedauer: 1 Min.
Techniker auf einer Baustelle
Techniker auf einer Baustelle

Menschen in Westdeutschland verdienen im Monat 997 Euro mehr als Arbeiter in ostdeutschen Bundesländern. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die das Redaktions­netzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Trotz des hohen Unterschieds wird erkennbar, dass im Vergleich zu 2019 sich die Lücke verkleinert hat. Damals waren die Bruttolöhne im Osten um rund 1085 Euro geringer. Diese Verkleinerung hat aber nicht mit einer Lohnsteigerung in Ostdeutschland zu tun, wie das RND berichtet. Das geht eher darauf zurück, dass die Löhne im Westen durch die Corona-Krise gesunken sind.

Denn der Durchschnittslohn vollzeitbeschäftigter Arbeiter und Arbeiterinnen betrug im Westen 2019 noch 4546 Euro und 2020 rund 4506 Euro. In den ostdeutschen Ländern stieg der Lohn leicht von 3461 Euro im Jahr 2019 auf 3509 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.