Deutsche Märkte geschlossen

Gegen Bad Boy! Murray feiert emotionales Comeback

·Lesedauer: 2 Min.
Gegen Bad Boy! Murray feiert emotionales Comeback
Gegen Bad Boy! Murray feiert emotionales Comeback

Andy Murray ist erstaunlich gut in die Rasensaison gestartet.

Der ehemalige Weltranglistenerste aus Schottland besiegte in seinem Auftaktmatch beim Rasenturnier in Queen‘s den Franzosen Benoit Paire glatt mit 6:3 und 6:2.

Für Murray, der zuletzt wegen Leistenproblemen aussetzen musste, war es das erste Match seit drei Monaten.

Der 34-Jährige, der wegen anhaltender Hüftprobleme schon vor dem Ende seiner Karriere stand, zeigte sich nach dem Sieg über Paire sehr emotional.

Murray hat Tränen in den Augen

"Ich liebe es, Tennis zu spielen", sagte er im Interview auf dem Rasen und wurde sogleich von seinen Gefühlen übermannt. Mit Tränen in den Augen und unter dem Applaus der Zuschauer fuhr er fort: "Um wieder auf den Platz zu stehen, arbeite ich so hart. In den letzten Jahren habe ich das nicht so oft tun können, wie ich es gerne getan hätte."

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuen Folgen zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Murray, der das Turnier in Queen’s schon fünfmal gewann und es als Vorbereitung für Wimbledon nutzt, gilt als einer der beliebtesten Spieler auf der Tour. Ganz im Gegensatz zu seinem Gegner.

Paire füllt mit seinen Eskapaden auf und neben dem Platz mittlerweile eine lange Liste.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Paire gilt als Bad Boy des Tennis

Zuletzt benahm er sich beim Turnier in März in Buenos Aires daneben, als er sich mit dem Schiedsrichter anlegte und aus Frust auf den Boden spuckte.

Im vergangenen Jahr in Rom schmiss er im Spiel gegen Jannik Sinner mehrfach mit seinem Schläger und Bällen um sich. Außerdem ließ er vor einem Seitenwechsel absichtlich seine Trinkflasche auf dem Boden liegen, um den Balljungen zu zwingen, sie aufzuheben.

Vor zwei Monaten allerdings sorgte er mit ungewohnten Ansichten für Schlagzeilen. „Ich bin einfach nur müde, will nur noch nach Hause zu meiner Familie", deutete der 32-Jährige im April sein baldiges Karriereende an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.