Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.142,66
    +13,15 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.965,72
    +25,26 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.783,40
    +5,00 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2013
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.590,64
    -1.301,97 (-2,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.251,92
    +17,50 (+1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    61,63
    -1,04 (-1,66%)
     
  • MDAX

    32.371,64
    -168,51 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.464,22
    -7,30 (-0,21%)
     
  • SDAX

    15.732,56
    +33,19 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.882,79
    +22,92 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.198,60
    +33,49 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

Geflügelpest bedroht Halter - Virus diesmal offenbar aggressiver

·Lesedauer: 1 Min.

POTSDAM (dpa-AFX) - Die seit einigen Monaten in Deutschland aufgetretene Geflügelpest hat bereits größeren Schaden angerichtet als der letzte große Ausbruch 2016/2017. "Der Virus scheint diesmal deutlich aggressiver zu sein, was die Geflügelhalter sehr stark besorgt", sagte Katharina Standke, Geschäftsführerin des Geflügelwirtschaftsverbandes Brandenburg. Bislang mussten bundesweit bereits 1,8 Millionen Stück Geflügel getötet werden, damals waren es insgesamt 1,2 Millionen.

"Eine Impfung gegen den Vogelgrippen-Virus ist in Deutschland aktuell nicht erlaubt und aufgrund der Vielzahl von Subtypen auch nicht sinnvoll", sagte Stahnke. Damit gebe es keinen dauerhaften und umfassenden Schutz vor der Seuche, nur die akribische Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen. Die genauen wirtschaftlichen Folgen des Ausbruchs könnten derzeit nicht beziffert werden, sagte sie.