Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    18.480,46
    +43,16 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,55
    +13,09 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Gold

    2.465,70
    +5,80 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0933
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.125,00
    -211,21 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.339,80
    +10,30 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    82,77
    -0,08 (-0,10%)
     
  • MDAX

    25.695,88
    +163,91 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.372,09
    +23,56 (+0,70%)
     
  • SDAX

    14.519,93
    +13,20 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • FTSE 100

    8.235,48
    +48,02 (+0,59%)
     
  • CAC 40

    7.612,43
    +41,62 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     

Wieder Gefechte an der Grenze zwischen Israel und Libanon

TEL AVIV/BEIRUT (dpa-AFX) -Nach Beschuss aus dem Libanon auf einen Posten der israelischen Armee hat diese nach eigenen Angaben zurückgefeuert. Zudem schlugen Raketen aus dem Libanon, die Richtung Israel abgefeuert wurden, in Syrien ein, wie das Militär am Freitag mitteilte. Syrische Aktivisten bestätigten einen Einschlag im Süden des Landes. Es gab dort zunächst keine Berichte über Verletzte.

Die pro-iranische Hisbollah-Miliz sprach von mehreren Angriffen auf israelische Stellungen nahe der libanesischen Grenze. In einem Fall habe es neben Schäden auch "Opfer" gegeben, behauptete die Schiitenorganisation. Israels Armee teilte wiederum mit, es gebe keine Berichte über Verletzte.

An der Grenze zwischen Israel und dem Libanon kommt es seit Beginn des Gaza-Kriegs zunehmend zu gewaltsamen Zwischenfällen. Auf beiden Seiten gab es bereits Todesopfer. Die pro-iranische Hisbollah-Miliz im Libanon meldete seit Beginn der jüngsten Konfrontationen mindestens 52 Tote in den eigenen Reihen. Außerdem starben sechs palästinensische Militante im Südlibanon.