Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 52 Minuten

Gefährliche neue Droge: Schon die Berührung ist tödlich

Moritz Piehler
Freier Autor
Die neuartige Droge sieht unscheinbar aus, doch das Gemisch aus verschiedenen Opiaten ist tödlich. (Quelle: St. Mary Parish Sheriff’s Office)

Es ist nicht das erste Mal, dass eine gefährliche Drogenepidemie die USA erschüttert. Doch verglichen mit Chrystal Meth ist die neue Droge, die momentan in den südlichen US-Bundesstaaten kursiert, noch deutlich gefährlicher.

Die Polizei des St. Mary Parish Sheriff’s Office am Golf von Mexiko stieß bei der Kontrolle von verdächtigen Personen auf die neuartige Droge. Der Sheriff zeigte sich so besorgt über die Funde, dass Bilder der Droge als Warnung über den polizeilichen Facebook-Account veröffentlicht wurden. Denn was wie ein einfacher Stein aussieht, ist tatsächlich “Gray Death”- der graue Tod.

Laut den Angaben des Sheriffs soll es eine Wirkung haben, die 10.000 mal so stark wie Morphium ist. Der Cocktail aus Heroin und synthetischen Opiaten ist höchst gefährlich. Die Kombination mit Fentanyl, Carfentanil (einem straken Tierbetäubungsmittel, das beispielsweise bei Elefanten angewandt wird) und einem synthetischen Opiat mit dem kryptischen Namen U-47700 wirkt extrem schnell tödlich. Die Anwender der Droge spritzen, schlucken oder rauchen “Gray Death”. Die Polizei in Louisiana warnte nach ihrem Fund sogar davor, die Droge auch nur zu berühren, weil bereits der Hautkontakt tödlich enden könnte.

Dem Lokalsender KLFY sagte Polizeisprecher David Spender: “Sie sollten es nicht berühren. Wenn es irgendwie möglich ist, nehmen sie es nicht mal in die Hände.” “Gray Death” war zuvor bereits in Alabama und Georgia aufgetaucht. In Louisiana war der Fund in St. Mary Parish der erste im Bundesstaat. Die Polizeibeamten hatten die Droge von einer Gruppe nicht identifizierter Verdächtigen sicher gestellt, die aus der nächst größeren Stadt Lake Charles kamen. Das Perfide an der Droge ist, dass sie völlig unscheinbar aussieht. Die Polizei beschrieb sie als vergleichbar mit “kleinen Betonbrocken”.

“Es wäre wirklich schlimm, mitzubekommen, dass jemand unschuldiges das anfasst, oder ein Kind es anfasst, ohne zu wissen, was es ist,” sagte Spencer dem Sender. Es ginge jetzt vor allem darum, die Öffentlichkeit zu informieren, damit sie wisse, dass die Droge existiere, so der Sprecher weiter. Sollte jemand die Droge finden, sei es am wichtigsten, sie nicht aufzuheben oder zu berühren, sondern sich direkt bei der Polizei zu melden, hieß es in der Warnung auf Facebook.

Die Droge wird bereits mit tausenden von tödlichen Überdosen in den USA in Verbindung gebracht, da bereits minimale Mengen des tödlichen Heroin-Mix fatale Wirkung haben können.