Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 28 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    36.346,46
    -4.219,13 (-10,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.076,57
    -57,81 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

"Gefährliches Placebo": Ex-Nachhaltigkeitschef von BlackRock hält grüne ETFs für eine Mogelpackung

·Lesedauer: 3 Min.
Der kanadische Unternehmer Tariq Fancy.
Der kanadische Unternehmer Tariq Fancy.

Die Bedrohung unserer Umwelt durch den Klimawandel wird immer spürbarer. Das wirkt sich auch auf den Finanzmarkt aus. Nachhaltige Anlagen sind voll im Trend. Fonds mit dem Label ESG sind dabei besonders beliebt. In sie fließen Milliarden Euro. ESG, das steht für Environment, Social, Governance - also Umwelt, Sozialstandards und gute Unternehmensführung. Doch steckt in den vermeintlich grünen Anlageprodukten wirklich das drin, was von den Vermögensverwaltern versprochen wird?

Erst vor Kurzen warf Desiree Fixler, Ex-Nachhaltigkeitschefin der Deutsche-Bank-Tochter DWS, ihrem ehemaligen Arbeitgeber Greenwashing vor. Die Aktie brach daraufhin an einem Tag um fast 14 Prozent ein. Und auch Tariq Fancy, ehemaliger BlackRock-Nachhaltigkeitsschef, behauptet, dass die Branche versuche, sich ein umweltbewusstes Image zu verleihen, ohne dabei einen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten.

Diese Vorwürfe wiegen schwer. BlackRock verwaltet neun Billionen US-Dollar und ist damit der größte Vermögensverwalter der Welt. In Deutschland ist vor allem die ETF-Marke iShares der Investmentgesellschaft bekannt. Doch hinter den ETFs mit dem ESG-Label steht Fancy zufolge vor allem eines: Marketing. Der Klimaschutz spiele eine untergeordnete Rolle und sei vor allem Mittel zum Zweck, wie er im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagt.

"Der Klimawandel ist das größte Marktversagen in der Geschichte"

Dabei sind die Bemühungen um eine Kennzeichnung nachhaltiger Investments keine schlechte Idee, so der Investmentbanker. "Es ist wünschenswert, dass es mehr Daten über Umweltstandards und Ähnliches gibt", so Fancy zur "Wirtschaftswoche". Doch das reiche nicht. "Das Argument für ESG ist ja, dass allein das Veröffentlichen dieser Daten zu Verbesserungen führt. Das halte ich für gefährlich. Es gibt auch keinen Grund, das zu glauben. Die Vergütung von Vorständen ist beispielsweise seit Jahrzehnten öffentlich und trotzdem sind die Gehälter nicht gesunken, sondern gestiegen", erklärt er. Der Profit wird demnach immer über dem Wohlergehen des Planeten stehen. Statt grüner ETF's fordert Fancy daher vor allem eine CO2-Steuer: "Es braucht einen Schiedsrichter. Und das kann nur der Staat sein."

"Der Klimawandel ist das größte Marktversagen in der Geschichte. Und was ist unsere Antwort? Der Markt soll es lösen. Das kann nicht funktionieren", argumentiert Fancy. Die ESG-ETF's haben ihm zufolge bisher kaum einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Grüne Investments lenken von den Maßnahmen ab, die den Klimawandel wirklich stoppen könnten. "Das ist so, als würde man einem Krebspatienten ein Placebo anbieten, obwohl er eine Chemotherapie braucht", vergleicht der kanadische Unternehmer.

ESG-Label bleibt Mogelpackung

Ein weiteres Problem stellt demnach die ungleiche Definition von ESG-Investments dar. "In Deutschland ist Atomkraft böse, in Frankreich hervorragend." Finanzmanager modellieren dann einfach ihre Produkte, die bereits Rendite abwerfen, mit geringem Aufwand um und kennzeichnen sie als umweltfreundlich, so Fancy. "Ohne Regulierung bleibt der Wilde Westen. Alles kann grün sein", sagt er im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche".

Anbieter haben zudem kaum Konsequenzen zu fürchten. Es ist nicht verboten, grüne ETFs anzupreisen, die am Ende kaum etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Dafür sorgt das Kleingedruckte im Vertrag. In der EU wurde zumindest mittlerweile ein gesetzlicher Rahmen für nachhaltige Investments geschaffen. Nicht alle Produkte dürfen sich grün nennen. Fancy begrüßt diesen Schritt. Es wird jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein bleiben. Wichtig sei ihm zufolge die Regulierung der Realwirtschaft. Erst dann wird der Finanzmarkt folgen.

Das heißt natürlich nicht, dass der Finanzmarkt keinen Einfluss nimmt. Investitionen können helfen, Innovationen auf den Weg zu bringen. Das Geld kommt jedoch laut Fancy oft nicht dort an, wo es dem Klima hilft. Und so lange bleibe das grüne ESG-Label bei vielen Anlageprodukten eine Mogelpackung.

kh

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.