Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.655,32
    -215,67 (-1,55%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.540,05
    -52,78 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.841,60
    -9,30 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,2112
    -0,0056 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    25.362,14
    -987,78 (-3,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    618,33
    -21,59 (-3,37%)
     
  • Öl (Brent)

    52,59
    -0,02 (-0,04%)
     
  • MDAX

    31.129,99
    -432,36 (-1,37%)
     
  • TecDAX

    3.363,08
    -29,28 (-0,86%)
     
  • SDAX

    15.093,82
    -280,79 (-1,83%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.578,43
    -75,58 (-1,14%)
     
  • CAC 40

    5.451,67
    -71,85 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Geburtenzahl in Deutschland: Leichter Rückgang in den ersten drei Quartalen 2020

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - In den ersten neun Monaten diesen Jahres sind in Deutschland 580 342 Kinder zur Welt gekommen. Das sind 6155 Babys weniger als im Vorjahreszeitraum, was einen Rückgang von etwa einem Prozent entspricht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. "Ob sich die Corona-Pandemie auf das Geburtenverhalten der Bevölkerung auswirkt, wird frühestens erkennbar, wenn die Geburtenauszählung der Monate Dezember 2020 bis Februar 2021 vorliegt", erklärten die Statistiker.

Zuletzt sei in Deutschland im Vergleich von 2015 zu 2016 ein deutlicher Anstieg von Neugeborenen verzeichnet worden (plus 7 Prozent). Seitdem habe die Geburtenzahl tendenziell abgenommen. So wurden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 14 051 Kinder weniger geboren als 2016 (minus 2 Prozent).

Die Statistiker sehen dafür vor allem zwei Gründe: Zum einen sei die Zahl der potenziellen Mütter, also der Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren, in diesem Zeitraum um zwei Prozent zurückgegangen. Zum anderen sei die Geburtenziffer innerhalb der drei Jahre um 3 Prozent von 1,59 auf 1,54 Kinder je Frau gesunken.