Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 12 Minuten
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.758,09
    -250,21 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.975,51
    -30,06 (-0,60%)
     

Gebotsrekord bei jüngster Photovoltaik-Ausschreibung

BONN (dpa-AFX) -Die Solarbranche hat weiterhin großes Interesse daran, Photovoltaik-Anlagen in Deutschland zu betreiben. Bei der jüngsten Freiflächen-Ausschreibung der Bundesnetzagentur für eine Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde die ausgeschriebene Menge fast dreieinhalbmal überzeichnet. "Noch nie gab es bei einer Ausschreibung von Freiflächenanlagen eine derart große Beteiligung", sagte Behördenpräsident Klaus Müller am Mittwoch. Die zum 1. Dezember ausgeschriebene Menge lag bei 1,61 Gigawatt. Eingereicht worden seien jedoch Gebote mit einer Leistung von 5,48 Gigawatt.

Der Wettbewerb führte zu niedrigen Zuschlagswerten: Die Zuschläge gingen an Betreiber, die als sogenannte Einspeisevergütung zwischen 4,44 Cent und 5,47 Cent je Kilowattstunde Strom haben wollen. Der durchschnittliche Zuschlagswert lag bei dieser Ausschreibung bei 5,17 Cent je Kilowattstunde und damit 1,3 Cent unter dem Wert der Vorrunde. Insgesamt kamen 124 Gebote zum Zuge.

Die meisten Zuschläge entfielen auf Standorte in Bayern (604 Megawatt), gefolgt von Standorten in Brandenburg (197 MW) und Sachsen-Anhalt (167 MW).

Die meisten Projekte sollen auf Randstreifen an Autobahnen oder Schienenwegen gebaut werden (828 MW). Auf Acker- oder Grünlandflächen sollen Photovoltaikanlagen mit einer Kapazität von 530 MW entstehen. Zuschläge gab es auch für Solaranlagen auf Flächen, die weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden sollen, sogenannte Agri-PV. Zwei Zuschläge gingen an Projekte, bei denen im Zuge der Errichtung der Solaranlagen entwässerte Moorböden wiedervernässt werden sollen.