Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.768,40
    -9,80 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1696
    -0,0034 (-0,2924%)
     
  • BTC-EUR

    36.233,57
    -2.404,48 (-6,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.089,55
    +49,07 (+4,72%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Gazprom & Nord Stream 2: Zertifizierung nötig vor Oktober-Start

·Lesedauer: 2 Min.

Bei Gazprom (WKN: 903276) und Nord Stream 2 hat sich zuletzt ein absolut positiver Newsflow ergeben. Insbesondere die Fertigstellung war ein wichtiger Meilenstein, der auch den Betrieb näher bringt. Falls du es nicht mitbekommen hast: Ab Oktober dieses Jahres soll das erste Erdgas durch den Doppelstrang geleitet werden.

Jetzt hat das Management ebenfalls bestätigt, dass der Bau von Nord Stream 2 abgeschlossen ist. Der Gazprom-Aktie bescherte das zum Ende der Woche eher ein marginales Plus. Vermutlich, weil die Aktie zuletzt signifikant zulegen konnte. Und sich ein positives Ende abgezeichnet hat.

Was fehlt jetzt noch für den zukünftigen Erfolg von Gazprom und Nord Stream 2? Eine wichtige Maßnahme für den Betrieb. Aber auch andere spannende Sachverhalte haben sich unlängst ergeben. Blicken wir jetzt auf das Wichtigste, Neueste rund um dieses Thema.

Gazprom & Nord Stream 2: Zertifizierung notwendig

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Tass zufolge teilte der Gazprom-Chef Alexej Miller nun schlussendlich mit, dass der Doppelstrang von Nord Stream 2 zu Ende gebaut sei. Am 6. September dieses Jahres sei das letzte Rohr verschweißt und versenkt worden. Wie gesagt: Ein wichtiger baulicher Meilenstein auf einem langen Weg bis zum Erfolg.

Allerdings benötigt Nord Stream 2 für den Betrieb noch eines: Nämlich die Zertifizierung der deutschen Behörden. Das scheint jedoch keine größere metaphorische Baustelle mehr zu sein. Immerhin hält der Top-Funktionär an seiner Prognose fest, dass der Doppelstrang bis Oktober dieses Jahres Erdgas durch die Pipeline pumpen soll. Zunächst soll dafür jedoch lediglich der eine Strang benutzt werden, der im Juli dieses Jahres vollendet worden ist.

Insgesamt, wie gesagt, ein positiver Newsflow für die Gazprom-Aktie und Nord Stream 2. Wobei es lediglich die offizielle Bestätigung eines Sachverhaltes ist, der sich schon vor einigen Tagen abgezeichnet hat. Auch, dass weiterhin 5,6 Mrd. Kubikmeter Erdgas noch in diesem Jahr fließen sollen, ist so weit bekannt.

Jetzt geht es um den Betrieb

Bei Gazprom und Nord Stream 2 geht es jetzt um den Betrieb. Ein Fokus, der sich natürlich zwangsläufig aus der Fertigstellung der Pipeline ergibt. Positiv ist für den Moment, dass das Top-Management sehr optimistisch ist, was das Einhalten der ausgegebenen Ziele noch für dieses Jahr angeht. Immerhin: Bis Oktober ist es lediglich noch einen Monat. Oder bis Ende Oktober anderthalb Monate. Das heißt, in den kommenden Wochen könnte auch hier Vollzug gemeldet werden.

Und nach dieser Schlagzeile, sobald Erdgas in der Röhre ist? Dann geht es natürlich darum, was Nord Stream 2 für die Gazprom-Aktie operativ bedeutet. Oder, wenn wir es anders formulieren wollen: Die Auswirkungen der Fertigstellung im Zahlenwerk und in den Absatzzahlen dürften danach im Fokus stehen.

Der Artikel Gazprom & Nord Stream 2: Zertifizierung nötig vor Oktober-Start ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.