Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 29 Minute
  • DAX

    15.256,81
    -215,86 (-1,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.112,75
    -66,40 (-1,59%)
     
  • Dow Jones 30

    34.454,19
    +432,15 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.767,30
    -17,00 (-0,95%)
     
  • EUR/USD

    1,1339
    +0,0017 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    50.366,02
    -1.683,88 (-3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,17
    +16,28 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    64,68
    -0,89 (-1,36%)
     
  • MDAX

    33.768,58
    -560,95 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.790,36
    -86,16 (-2,22%)
     
  • SDAX

    16.242,11
    -314,31 (-1,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.131,58
    -37,10 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    6.801,62
    -80,25 (-1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.339,52
    +85,47 (+0,56%)
     

Gazprom & Nord Stream 2: Technisch bereit

·Lesedauer: 2 Min.

Gazprom (WKN: 903276) und Nord Stream 2 sind bereit: Im baulichen Sinne bereits seit einigen Wochen. Immerhin konnten wir die Fertigstellung der EU-Pipeline bereits zum Spätsommer beziehungsweise Anfang Herbst zelebrieren. Ohne Zweifel ein wichtiger Meilenstein nach Jahren der Verzögerung.

Allerdings zeichnet sich zum Wochenstart auch in anderer Weise die Bereitschaft ab. Riskieren wir einen Blick darauf, was bei Gazprom und Nord Stream 2 jetzt ebenfalls komplett ist. Sowie auch, was noch fehlt, damit dieser Betrieb endlich an Fahrt aufnehmen kann. Es geht schließlich, wie wir auch mit Blick auf die derzeitige Nachrichtenlage vernehmen können, um die Energiesicherheit Europas.

Gazprom & Nord Stream 2: Erste Röhre technisch bereit

Wie wir mit Blick auf eine Schlagzeile zum Montag dieser Woche erkennen, ist eine technische Voraussetzung inzwischen gegeben. Unter anderem der Tagesspiegel berichtet unter Verweis auf die Nachrichtendienste dpa und AFP, dass die sogenannte Erstbefüllung eines Strangs abgeschlossen ist.

Konkret seien in einen Strang von Nord Stream 2.117 Mio. Kubikmeter eines sogenannten technischen Gases gefüllt. Das wiederum führe dazu, dass der Druck in der Pipeline auf 103 bar ansteigt. Dieser reiche wiederum aus, um den Gastransport wann auch immer zu starten.

Der zweite der beiden Stränge ist demnach noch nicht bereit. Allerdings ist der Bau auch hier abgeschlossen. Technisch dürfte er bald zu seinem „Bruder“-Strang aufschließen. Damit zeichnet sich immer weiter ab, dass der Gastransport durch Nord Stream 2 bald an Fahrt aufnehmen könnte.

Trotzdem gibt es noch etwas, das für die Gazprom-Aktie und Nord Stream 2 fehlt. Etwas, auf das Foolishe Investoren vermutlich ebenfalls warten. Für den Betrieb und die legitime Inbetriebnahme ist das die finale Erfordernis. Wenn wir es denn so nennen wollen.

Warten auf die Zertifizierung

Im Endeffekt hängen Gazprom und Nord Stream 2 daher jetzt an der Zertifizierung. Nach der baulichen und technischen Fertigstellung müssen insbesondere die deutschen Behörden für den Betrieb grünes Licht geben. Die Bundesnetzagentur scheint dabei die aufsichtsrechtliche Behörde zu sein.

Woran hapert es hier derzeit? Ausgezeichnete Frage! Zuletzt gab es Wasserstandsmeldungen, wonach die Behörde die Betreiber-Konzerngesellschaft aufgefordert habe, zu einem diskriminierungsfreien Betrieb Stellung zu nehmen. Etwas, das offenbar noch nicht erfolgt ist.

Ob es noch zu einem Oktoberstart für die Gazprom-Aktie und Nord Stream 2 kommt? Eine spannende Frage, auch mit Blick auf den Kalender. Technisch und baulich scheint das Projekt inzwischen fertig zu sein. Es hapert jedoch noch an regulatorischen Dingen. Die möglicherweise schnell aus dem Weg geräumt werden könnten.

Der Artikel Gazprom & Nord Stream 2: Technisch bereit ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.