Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.183,28
    +43,60 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.335,30
    +6,65 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    29.653,57
    +518,58 (+1,78%)
     
  • Gold

    1.668,20
    +32,00 (+1,96%)
     
  • EUR/USD

    0,9724
    +0,0126 (+1,31%)
     
  • BTC-EUR

    20.086,85
    +350,94 (+1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    445,03
    +16,25 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    81,52
    +3,02 (+3,85%)
     
  • MDAX

    22.326,58
    -16,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    2.669,09
    +13,96 (+0,53%)
     
  • SDAX

    10.531,52
    +8,30 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    7.005,39
    +20,80 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    5.765,01
    +11,19 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.999,76
    +170,25 (+1,57%)
     

Gas steigt nach Rekord weiter; Russland, Norwegen, LNG treiben

(Bloomberg) -- Die Rally am europäischen Gasmarkt hat sich nach dem gestrigen Rekordhoch weiter fortgesetzt. Mit einem Plus von bis zu 8,9% kletterte der Benchmark-Terminpreis auf 318 Euro je Terrawattstunde. Auf Schlusskursbasis wäre dies der höchste jemals erreichte Wert. Untertägig stammt der Rekordwert aus dem März, in dem die Notierung im Zuge von Russlands Invasion in der Ukraine bis auf 345 Euro hochgeschnellt war.

“Die Energiepreise in Europa zeigen kaum Anzeichen einer Abkühlung”, heißt es in einer Analyse von BMO Capital Markets. “Bei verschiedenen Rohstoffen hat die sich verschärfende globale Energiekrise bereits zu Produktionskürzungen geführt.” Am deutschen Strom-Terminmarkt ging es am Donnerstag ganze 17% aufwärts. Die Megawatt-Stunde kostete damit beispiellose 750 Euro.

Am Morgen hat der Düngemittelproduzent Yara International ASA angekündigt, infolge der Gasteuerung seine Ammoniakproduktion auf rund 35% der Kapazitäten zu senken. Der Aluminiumhersteller Speira GmbH erwägt, die Produktion in seiner Hütte im nordrhein-westfälischen Neuss auf die Hälfte der Gesamtkapazität zu drosseln. Der Zinkproduzent Nyrstar schließt ab September seine Hütte im niederländischen Budel.

Am 31. August stoppt die russische Gazprom PJSC die Gaspipeline Nord Stream für dreitägige Wartungsarbeiten. Die europäischen Behörden befürchten, dass die Lieferungen danach nicht wieder aufgenommen werden.

Gasanlagen in Norwegen indessen werden einer saisonalen Wartung unterzogen, die im nächsten Monat fortgesetzt wird. In den USA wurde die Wiederinbetriebnahme eines großen LNG-Terminals, das Anfang des Jahres bei einer Explosion beschädigt wurde, auf November verschoben.

“Die LNG-Importe stoßen bereits auf Engpässe bei der Wiederverdampfung, andere Pipeline-Lieferungen, etwa aus Norwegen, Großbritannien oder Nordafrika, sind weitgehend ausgeschöpft”, erklärte Morgan Stanley. “Dies wirft die Frage auf, ob die Nachfrage schnell genug sinken kann.”

Die Bundesnetzagentur stellte bei den deutschen Gasspeichern bis 1. Oktober einen Füllstand von 85% in Aussicht, wie es in einem CNBC-Tweet hieß.

Netzagentur-Chef Klaus Müller warnte indessen in einem Interview mit dem Merkur davor, die Speicherstände im Winter “sehr tief herunterzufahren, weil wir auch an den Winter 2023/2024 denken müssen”. Zur Gasverstromung verwies er darauf, dass Frankreich durch Mängel an seinen Atomkraftwerken “signifikante Probleme” mit der Stromversorgung habe. “Deshalb werden dort so hohe Preise bezahlt, dass es sich für deutsche Kraftwerke trotz der horrenden Kosten lohnt, Gas zu verstromen”, so Müller.

Überschrift des Artikels im Original:

European Gas Rallies as Pressure Mounts on Leaders to Ease Pain

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.