Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    39.706,15
    +107,15 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.851,09
    -507,55 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,93
    -16,41 (-1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Gas-Einsparungen 2022: Haushalte fingen später an als Industrie

BERLIN (dpa-AFX) -Privathaushalte haben in der Energiekrise deutlich später angefangen, Gas zu sparen als die Industrie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Freitag veröffentlichte Analyse des Centre for Sustainability der Hertie School. Demnach begann die Industrie bereits im September 2021 mit ersten Einsparungen. Privathaushalte hingegen fingen laut der Studie erstmals im März 2022 an, signifikant Gas zu sparen. Als Hauptgrund für die Einsparungen nehmen die Autoren die damals stark steigenden Gaspreise im Großhandel an, die mit Verzögerung auch bei den Haushalten ankamen.

Die größten prozentualen Einsparungen wurden 2022 bei den Privathaushalten im September verzeichnet, als deren Verbrauch 28 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. In der Industrie erreichten die Einsparungen mit 27 Prozent ihren Höhepunkt im Oktober 2022. Insgesamt hätten Privathaushalte, Industrie und Kraftwerke ihren Gasverbrauch in der zweiten Jahreshälfte 2022 um rund 23 Prozent reduziert.

"Marktpreise scheinen ein wirksames Mittel zu sein, um Anreize für Gaseinsparungen zu schaffen", erklärte Energieexperte und Co-Autor Lion Hirth. Diese müssen jedoch sinnvoll ergänzt werden. "Unterstützungsmaßnahmen und Entlastungspakete sind notwendig, um Härten abzufedern. Diese sollten aber so gestaltet sein, dass die Anreize zum Gassparen erhalten bleiben."

Im ganzen Jahr 2022 sank der Gasverbrauch in Deutschland nach früheren Angaben der Bundesnetzagentur um 14 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2018 bis 2021. Bei der Industrie lag der Rückgang bei 15 Prozent, Private Haushalte und Gewerbebetriebe sparten 12 Prozent.