Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.074,01
    +562,33 (+1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Gartenmärkte und Floristen wollen schnell wieder öffnen dürfen

·Lesedauer: 1 Min.
Blumenladen in Paris

Garten- und Baumärkte sowie Floristen fordern von der Politik, dass sie schnell wieder öffnen dürfen. "Dies hätte einen wichtigen emotionalen Effekt für die Menschen im Lockdown", hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung von sieben Fachverbänden. "Gleichzeitig würde man verhindern, dass die derzeit wachsenden Pflanzen als verderbliche Ware entsorgt werden müssten."

Das Verständnis für die Pandemieschutzmaßnahmen sei "absolut gegeben", betonten die Verbände zugleich. Sie verwiesen auf die "von der Branche durchgesetzten strengen Sicherheitsmaßnahmen der vergangenen Monate, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen und von vielen Ordnungsämtern anerkennend beurteilt wurden".

Eine baldige oder schrittweise Wiedereröffnung der Gärtnereien, Gartencenter, Baumärkte und Floristen wäre "auch auf psychologischer Ebene wichtig für die Menschen", betonten die Verbände. "Die Sortimente haben auf emotionaler Basis einen wertvollen Einfluss auf das Wohlbefinden und ermöglichen, sich im eigenen Haus oder Garten sinnvoll, kreativ und motivierend zu beschäftigen und den Wegfall anderer Freizeitaktivitäten zu kompensieren."

Die Verbände wandten sich nach eigenen Angaben bereits schriftlich an das Bundeskanzleramt, die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder und an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Die Erklärung wurde unterzeichnet vom Zentralverband Gartenbau (ZVG), dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB), dem Verband Deutscher Garten-Center (VDG), dem Fachverband Deutscher Floristen Bundesverband (FDF), der Erzeugergenossenschaft Landgard, dem Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI) und dem Industrieverband Garten (IVG).

cne/bk