Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten

Warum die GameStop Rallye so unwiderstehlich war

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.

Mittlerweile ist das GameStop (WKN:A0HGDX)-Fieber gekommen und gegangen.

Die bemerkenswerte Geschichte einer Gruppe von Tradern auf Reddit, die die Aktie des Videospielhändlers in Massen kauften, um einen epischen Short Squeeze herbeizuführen, der den Kurs in nur wenigen Tagen um mehr als 2.000 % ansteigen ließ, ist bekannt. Das Ereignis zog das ganze Land in seinen Bann, da der Suchverkehr für Begriffe wie GameStop und WallStreetBets stark stieg und sogar das Interesse an Wall Street-Filmen wie The Big Short schoss laut dem Streaming-Aggregator Reelgood um mehr als 500 % in die Höhe.

Neue Konten auf Robinhood und anderen Handelsplattformen wurden im Sekundentakt eröffnet. Allein an einem Tag wurde die Robinhood-App mehr als 600.000 Mal heruntergeladen, und die Handelsnachfrage war so hoch, dass Aufträge für GameStop und andere WallStreetBets-Aktien ausgesetzt werden mussten, weil die Handelsplattformen das Volumen nicht verarbeiten konnten. Das tägliche Handelsvolumen von GameStop überstieg den Barbestand sogar um das Vierfache.

Am Ende wurden Vermögen gewonnen, aber auch verloren, und wie viele vorhergesagt hatten, stürzte die Aktie von GameStop schließlich ab. Die Aktie liegt nun etwa 90 % unter ihrem Höchstpreis von 483 US-Dollar am 28. Januar, und in der ersten Februarwoche verlor sie mehr als 80 %.

Rückblickend war der offensichtlichste Grund, warum der Rallye so schwer zu widerstehen war, der Reiz des leicht verdienten Geldes und die Gier, schnell reich zu werden. Die Aktie ging durch die Decke und es war zu einfach anzunehmen, vor allem für Trading-Neulinge, dass sich dieses Muster fortsetzen würde. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Gründe, warum die Aktie so attraktiv wurde. In diesem Zusammenhang sind viele von ihnen Grundpfeiler der Marketingpsychologie.

Social Proof wird auf die Probe gestellt

Was ist der einfachste Grund, etwas zu wollen? Weil deine Freunde es haben.

Social Proof ist das Konzept, dass Menschen die Handlungen derer, die sie umgeben, kopieren werden. Das ist der Grund, warum Marken Prominente nutzen, um sie zu bewerben, oder warum “Millionen zufriedene Kunden” als klassische Tagline verwendet wird.

Im Fall von GameStop sahen viele Händler, was passierte und sagten ihren Freunden, dass sie einsteigen sollten, weil sie sicher waren, dass sie mit einem Gewinn herauskommen würden. Jeder in den sozialen Medien und anderswo, so schien es, kaufte GameStop. In diesem Zusammenhang könnte GameStop der erste Fall sein, in dem eine Aktie viral geht, da es nur ein paar Tage dauerte, bis die Aktie von der Vergessenheit zum Gesprächsthema der Nation wurde.

Es waren nicht nur gewöhnliche Millennials, die zu dem viralen Effekt beigetragen haben. Mehrere prominente Unternehmer pumpten die Aktie auf und feuerten die GameStop-Investoren auf ihrem Weg an. Unter ihnen waren Tesla-CEO Elon Musk, Risikokapitalgeber Chamath Palihapitiya, Barstool Sports Gründer Dave Portnoy und Shark Tank Star Mark Cuban.

Der Zuspruch sowohl von Prominenten als auch von gewöhnlichen Investoren trug zum Hype um GameStop bei und trieb die Aktie , was sie nur weiter fallen ließ.

“Alle machen es” mag für manche Dinge eine gute Rechtfertigung sein, aber beim Kauf von Aktien funktioniert das normalerweise nicht. Bei GameStop hat der Ansturm der Käufer den Preis der Aktie weit über den fairen Wert gehoben, und jetzt fällt sie wieder in Richtung dieses Niveaus.

Die Verknappung

Nichts motiviert einen Kauf so sehr wie ein zeitlich begrenztes Angebot oder “solange der Vorrat reicht”. Das Wissen, dass eine Gelegenheit flüchtig ist, zwingt potenzielle Käufer dazu, jetzt zu kaufen, und es lässt das betreffende Produkt auch begehrenswerter erscheinen, da es nicht jeder haben kann. Eine andere Art, Knappheit zu betrachten, ist “FOMO”, oder die Angst, etwas zu verpassen, ein Gefühl, das auch dazu beigetragen hat, einen Großteil der Rallye anzutreiben, da die Trader die Gelegenheit nicht verpassen wollten, mit der GameStop-Aktie ein Vermögen zu machen.

Während diese Strategie bei GameStop zu Beginn der Short-Squeeze-Phase funktionierte, trieb die steigende Nachfrage den Preis der Aktie zu hoch und die Gelegenheit endete innerhalb weniger Tage, aber nicht bevor Tausende auf einer Aktie sitzen blieben, die im Begriff war, ins Bodenlose zu fallen.

Knappheit spielt an der Börse durchaus eine Rolle. Es ist hilfreich, Gelegenheiten zu nutzen, wie z. B. hochwertige Aktien, solange sie billig sind, aber bei den meisten Investitionen geht es nicht um Knappheit. Langfristig orientierte Investoren kennen den Zinseszinseffekt von Aktien und wissen, dass sie sich auch dann noch auszahlen, wenn man sie zu Höchstkursen kauft.

Das David-gegen-Goliath-Narrativ

Der überzeugendste Teil der GameStop-Geschichte war, dass sich eine Gruppe von Einzelanlegern auf Reddit zusammengetan hatte, um die Hedgefonds-Manager zu überlisten, die die Aktie des Einzelhändlers geshortet hatten. Das erzwang sowohl einen Short Squeeze, da die Bären ihre Wetten eindeckten, als auch einen Gamma Squeeze, da Market Maker die Aktie kaufen mussten, um ihre Position abzusichern, während der Wert weiter stieg.

Diese Thema zog eine Menge Aufmerksamkeit auf GameStop und brachte Anfänger ins Spiel, die sich begeistert dem Kreuzzug anschlossen, um die Hedge-Fonds zu Fall zu bringen, wie viele es damals sahen.

Die Realität war komplizierter als das. Obwohl es stimmt, dass der Hedgefonds Melvin Capital einen Verlust von 4,5 Milliarden US-Dollar mit seiner GameStop-Leerverkaufswette machte, verdienten andere Hedgefonds Geld. Senvest Management, zum Beispiel, machte 700 Millionen US-Dollar mit einer Long-Wette auf GameStop, und viele Einzelinvestoren verloren Geld, indem sie die Aktie leerverkauften oder kauften, bevor sie zurückfiel.

Beim Investieren weißt du nie, wer auf der anderen Seite eines Handels steht, und es ist nicht klug, einen Kauf von Aktien als eine Art Moralspiel zu betrachten, das der anderen Seite Schmerzen zufügt, auch wenn es emotional befriedigend ist, dies zu tun.

Was es für Investoren bedeutet

Es gibt viele Lektionen aus der GameStop-Rallye, aber eine übergreifende Lektion ist, dass Investoren ihre Emotionen im Zaum halten müssen, besonders in Zeiten, in denen es so einfach ist, emotional zu werden. Investieren ist zum Teil ein Zahlenspiel, bei dem es darum geht, Unternehmen zu analysieren und Risiken abzuschätzen, aber es geht auch um Psychologie – ein Spiel, das du gegen dich selbst spielst. Es ist wichtig, dass du als Investor verstehst, wie Emotionen dich dazu verleiten können, schlechte Entscheidungen bei Investitionen zu treffen. Einige der größten Fehler, die Investoren machen, rühren oft daher, dass sie sich von Emotionen leiten lassen und nicht von einer fehlerhaften Analyse.

Im Fall von GameStop waren die Zeichen klar. Die Aktie wurde künstlich nach oben getrieben und dieser Anstieg führte dazu, dass sich der Preis von seinem fundamentalen Wert entfernte.

Beim Investieren ist es normalerweise am besten, den Hype zu ignorieren. GameStop ist nur das jüngste Beispiel für die Art von irrationalem Überschwang, der zum Platzen von Blasen führt.

The post Warum die GameStop Rallye so unwiderstehlich war appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 12.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Motley Fool Deutschland 2021