Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.673,64
    -19,63 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.132,67
    +5,97 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.218,00
    -261,60 (-0,76%)
     
  • Gold

    1.865,80
    -13,80 (-0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    33.200,55
    +2.149,94 (+6,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,67
    +36,83 (+3,80%)
     
  • Öl (Brent)

    70,97
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    34.176,62
    +159,03 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.508,40
    +33,02 (+0,95%)
     
  • SDAX

    16.393,76
    -7,87 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.146,68
    +12,62 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.616,35
    +15,69 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.132,53
    +63,10 (+0,45%)
     

Scholz sieht "Durchbruch" für globale Mindeststeuer bei G7-Finanzministertreffen

·Lesedauer: 2 Min.
Finanzminister Scholz mit US-Amtskollegin Yellen

Die G7-Finanzminister stehen laut Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bei ihren Beratungen in London vor einem Durchbruch beim Vorhaben einer weltweiten Mindeststeuer für Unternehmen. Es werde noch weiter "intensiv über Details geredet", sagte Scholz am Freitagabend in London. Aber die Grundlage für ein weltweites Abkommen sei gelegt. "Es ist der Durchbruch, den wir erwartet und erhofft haben."

Dies wäre ein "historischer Schritt nach vorne", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire. Er warnte allerdings, dass die Gespräche am Samstag noch scheitern könnten. Dies würde dann eine baldige Lösung im breiteren Kreis der G20-Staaten erheblich erschweren.

Über eine Mindestbesteuerung von Unternehmen wird seit Jahren auf internationaler Ebene gerungen. Hintergrund sind Steuervermeidungsstrategien großer Konzerne, die vielfach Gewinne rechnerisch in Länder mit niedrigen Steuersätzen verschieben.

Besonders im Fokus liegen große Technologieunternehmen. Die Digital-Riesen hätten von der Corona-Krise profitiert und "Gewinne eingefahren, die von keinem anderen Sektor übertroffen wurden", sagte Le Maire. Es sei "zunehmend klar, dass wir uns in einer komplexen, globalen und digitalen Wirtschaft nicht auf ein Steuersystem verlassen können, das in großen Teilen in den 1920er Jahren entworfen wurde", sagte auch der britische Finanzminister Rishi Sunak.

Die Pandemie und die daraus resultierenden Löcher in den Staatshaushalten haben aber auch Schwung in die Debatte gebracht. Vor der Krise seien die Steuerpraktiken der Großkonzerne kritisiert worden, jetzt "sind sie unmöglich zu akzeptieren", hieß es aus Diplomatenkreisen.

Nochmals an Fahrt gewonnen hat die Debatte, seit US-Präsident Joe Biden sich für einen Mindestsatz von 15 Prozent für international agierende Unternehmen aussprach. Zuvor hatten die USA sogar 21 Prozent als Mindestsatz vorgeschlagen. Die Verhandlungen zu diesem Punkt waren am Freitagabend noch in vollem Gange. Le Maire nannte die vorgeschlagenen 15 Prozent ein "Minimum".

Laut dem Entwurf für eine gemeinsame Erklärung, die AFP einsehen konnte, wollen die G7-Finanzminister ihre "starke Unterstützung" für eine globale Mindeststeuer zum Ausdruck bringen. Zudem hoffen sie auf ein noch weitreichenderes Abkommen in dieser Frage im Rahmen des Treffens der G20-Finanzminister im Juli, bei dem neben den größten Industrieländern auch Schwellenländer vertreten sind.

Zu den G7-Staaten gehören neben Deutschland Frankreich, Italien, die USA, Großbritannien, Kanada und Japan. Das Treffen der Finanzminister findet im Vorfeld des G7-Gipfels statt, zu dem dann die Staats- und Regierungschefs ab 11. Juni in Cornwall erwartet werden, darunter auch US-Präsident Biden.

pe/isd