Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    35.729,17
    +9,74 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    44.446,31
    -764,36 (-1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.314,63
    +9,51 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.758,92
    +72,01 (+0,46%)
     
  • S&P 500

    4.695,05
    +8,30 (+0,18%)
     

G7-Außenminister verurteilen Orchestrierung von Migration durch Minsk

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/BERLIN (dpa-AFX) - Die Außenminister der G7-Staaten haben die Rolle der belarussischen Regierung in der Migrationskrise an den Grenzen des Landes scharf kritisiert. Minsk werde aufgerufen, "seine aggressive, das Leid der Menschen ausnutzende Kampagne unverzüglich einzustellen, um weiteres Leid und weitere Todesopfer zu verhindern", hieß es in einer Mitteilung des Auswärtigen Amts im Namen der Außenministerinnen und Außenminister Deutschlands, Großbritanniens, Frankreichs, der USA, Japans, Italiens und Kanadas am Donnerstag.

Ihre Solidarität gelte Polen, Litauen und Lettland, die "Ziel dieses provozierenden Vorgehens" seien, so die Chefdiplomaten weiter. Sie forderten zudem sofortigen Zugang zu den auf belarussischem Gebiet versammelten Menschen, um humanitäre Hilfe zu ermöglichen.

An der belarussisch-polnischen Grenze sind seit Tagen Tausende Menschen gestrandet. Die EU beschuldigt Lukaschenko, den sie nicht mehr als Präsidenten anerkennt, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen, um Druck zu machen. Auch die G7-Außenminister beschrieben die Lage als "gezielte Orchestrierung irregulärer Migration durch das belarussische Regime".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.