Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    18.613,10
    -78,22 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.016,54
    -21,06 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.337,90
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0826
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.781,66
    -2.490,89 (-3,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,03
    -24,07 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    76,68
    -0,19 (-0,25%)
     
  • MDAX

    27.096,63
    -97,22 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.421,40
    -28,56 (-0,83%)
     
  • SDAX

    15.074,95
    -27,34 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.301,28
    -37,95 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.080,71
    -21,62 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Güterzug bei Wolgograd nach Drohnenangriff entgleist

WOLGOGRAD (dpa-AFX) -In der russischen Region Wolgograd ist nach Medienangaben ein Güterzug durch einen Drohnenangriff zum Entgleisen gebracht worden. Die Drohne sei in einer Treibstoffzisterne eingeschlagen, berichtete der Nachrichtenkanal Baza am Dienstag. Offiziell wird lediglich Fremdeinwirken als Grund für das Zugunglück genannt. "Verletzte gibt es vorläufigen Informationen nach nicht", teilte der Pressedienst der russischen Eisenbahn mit. Durch den entgleisten Zug wurden demnach bei der Ortschaft Kotluban 300 Meter Schienen beschädigt. Der Brand der Zisterne und eines mit Holz beladenen Waggons sei gelöscht worden. Die Region liegt mehr als 300 Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt.

Auf Videos waren die weit über die Gleise verstreuten entgleisten Waggons zu sehen. Einige davon waren schwerbeschädigt. Die Strecke konnte erst nach mehreren Stunden einspurig wieder freigegeben werden.

Russland hat vor mehr als zwei Jahren seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen und greift immer wieder zivile Ziele im Hinterland des benachbarten Staats an. Zugleich klagt auch Moskau über zunehmenden Drohnenbeschuss vonseiten der Ukraine. Kiew hat in den vergangenen Monaten neben rein militärischen Zielen verstärkt Raffinerien angegriffen, daneben aber auch für die russische Kriegsführung wichtige Eisenbahnknoten.