Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    27.371,41
    -61,99 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    21.088,38
    -930,19 (-4,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    518,90
    -18,97 (-3,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     
  • S&P 500

    4.017,77
    -52,79 (-1,30%)
     

Göttliche Hilfe für Scholz in Panzerfrage: Der Tag mit Bloomberg

(Bloomberg) -- Bundeskanzler Olaf Scholz dürfte sich insgeheim gefreut haben, dass seine beiden ersten öffentlichen Auftritte im neuen Jahr religiöser Natur und damit weitgehend wortlos waren.

Weder seine Teilnahme an der Trauerfeier für den emeritierten Papst Benedikt in Rom am Donnerstagmorgen noch der traditionelle Empfang der Sternsinger am Nachmittag im Kanzleramt waren dazu angetan, dem Kanzler Worte zu seiner Verteidigungsministerin oder Panzerlieferungen an die Ukraine zu entlocken.

Dabei wären Fragen durchaus angebracht, nachdem Christine Lambrecht das Jahr mit einem verunglückten Video vor Berlins bürgerkriegsähnlicher Böllerkulisse hatte ausklingen lassen. Und nachdem sowohl Frankreich als auch die USA angekündigt hatten, Panzer in die Ukraine zu schicken, während Berlin schwieg.

Gerne hätte die Hauptstadtpresse also gewusst, wie lange Scholz gedenkt, noch an seiner an Peinlichkeit kaum zu überbietenden Ministerin festzuhalten. Oder wann auch Deutschland Schützenpanzer wie den Marder liefert, die die amerikanischen Bradleys und die französischen Spähpanzer AMX-10 RC ergänzen könnten.

Allerdings liefen im Hintergrund bereits die Vorbereitungen für genau diesen Quantensprung in der Rüstungshilfe der Bündnispartner, und so kamen dem bekennenden Atheisten Scholz am Donnerstag zwei religiöse Rituale zu Hilfe, die traditionell keine bohrenden politischen Fragen erlauben. In Rom musste der Kanzler nur wortlos trauern und später in Berlin milde lächelnd die Segenswünsche der kindlichen Sternsinger über sich ergehen lassen.

Das ersparte ihm einen weiteren Tag der Ausflüchte zu Panzerlieferungen. Seine Probleme mit der Personalie Lambrecht löste es nicht.

AKTUELLE MELDUNGEN:

  • Deutschland und die USA stellen der Ukraine nun erstmals auch Schützenpanzer zur Verfügung. Berlin wird mit einem Patriot-Flugabwehrsystem helfen.

  • Die EZB sollte ihre Zinserhöhungen laut Ratsmitglied François Villeroy de Galhau “bis zum Sommer” abschließen.

  • “Sehr, sehr optimistisch” zeigte sich der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, zur Gasversorgung in diesem Winter.

  • Laut Fed-Notenbanker James Bullard nähern sich die US-Leitzinsen einem ausreichend hohen Niveau, um die Inflation zu senken.

ANALYSEN:

  • Morgan Stanley rechnet mit einer Rotation aus dem sicheren Hafen Pharma in Wachstumswerte.

AKTIENMÄRKTE | Die Börsen in Asien bewegen sich am Freitag wenig, in Tokio und Schanghai legen die Kurse leicht zu, in Hongkong geben sie minimal nach. China will die Beschränkungen für die Kreditaufnahme von Immobilienentwicklern lockern. Für Europa signalisieren die Futures indessen eine freundliche Eröffnung. Die Wall Street schloss am Donnerstag schwach. Im Fokus stehen die monatlichen US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag. Volkswirte rechnen mit einem Rückgang der Zahl neu geschaffener Stellen.

RENTENMÄRKTE | Am europäischen Staatsanleihemarkt kam es am Donnerstag zu einer Korrektur. Zehnjährige Bunds standen unter Verkaufsdruck, nachdem sie an den ersten drei Handelstagen des neuen Jahres gesucht waren. Nun stieg die Rendite 4 Bp. Bondemissionen Portugals und Irlands via Syndikat trafen auf die Hälfte der Rekordnachfrage im Jahr 2020. Auch die Überzeichnung von Frankreich-Bonds geht zurück. Heute stehen die Euroraum-Inflationsdaten für Dezember an. Ökonomen erwarten einen weiteren Rückgang der Teuerung. Bei der Kern-Inflation signalisiert eine Bloomberg-Umfrage allerdings einen Rekordwert von 5,1%.

ROHSTOFFMÄRKTE | Der Ölmarkt erholt sich am Freitag weiter vom Einbruch an den ersten beiden Handelstagen der Woche. Beim Goldpreis gab es am Donnerstag einen Rücksetzer, heute legt der Preis wieder leicht zu. Das Augenmerk richtet sich auf die US-Beschäftigungsdaten.

TERMINE AM FREITAG

  • Konjunkturdaten: Auftragseingang, Einzelhandelsumsatz (08:00), Währungsreserven Schweiz (09:00); EU-Einzelhandel, Wirtschaftsstimmung und Geschäftsklima (11:00) sowie natürlich

  • 11:00 Inflation Eurozone

  • 11:35 EZB-Ratsmitglied Centeno spricht auf Konferenz in Lissabon

  • Dreikönigstreffen der FDP

  • 17:15 EZB-Chefvolkswirt Lane und Fed-Gouverneurin Cook auf Panel-Diskussion “Global Economic Outlook” in New Orleans

  • Beginn der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post

  • Börsenfeiertag Österreich

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.