Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 53 Minute
  • Nikkei 225

    27.926,97
    -356,95 (-1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    35.135,94
    +236,60 (+0,68%)
     
  • BTC-EUR

    49.735,36
    -1.413,09 (-2,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,37
    -8,56 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.782,83
    +291,18 (+1,88%)
     
  • S&P 500

    4.655,27
    +60,65 (+1,32%)
     

FuelCell Energy und Co.: Diese Zukunftstechnologien boomen an der Börse

·Lesedauer: 3 Min.

FuelCell Energy hat einen Top-Start in die Handelswoche und ist derzeit die meist gehandelte Aktie an den US-Börsen. Aber der US-Brennstoffzellen-Experte ist nicht das einige Unternehmen, das derzeit an der Börse Erfolge feiert.

Das FuelCell Energy Logo auf einem Smartphone
FuelCell Energy boomt an der Börse. (Bild: Pavlo Gonchar/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)

Am Montag öffnete die FuelCell-Energy-Aktie mit einer rund vierprozentigen Kurslücke nach oben. Nur 45 Minuten später stand sie über 17 Prozent im Plus. Mit 49 Millionen Anteilscheinen ist sie außerdem derzeit die meist gehandelte Aktie an den US-Börsen, so berichtet "Der Aktionär".

Umweltschutz mit Brennstoffzellen

Doch was steckt hinter dem Unternehmen, das aktientechnisch so durch die Decke geht? Mit Hilfe von Brennstoffzellen wird bei FuelCell Energy Kraftstoff in Strom und Wärme umgewandelt. Dabei sollen praktisch keine Schadstoffe entstehen, da der Kraftstoff nicht verbrannt wird. FuelCell-CEO Jason Few spricht in der CNBC-Sendung "The Exchange" sogar von einer "absolut sauberen, kohlenstoffarmen bis kohlenstofffreien Energie".

Trotz einiger Kritik scheint die Zukunftstechnologie des Unternehmens viele Unterstützer zu haben, wie die Zahlen an der Börse beweisen. Und FuelCell Energy ist nicht das einige Unternehmen, das auf moderne und neuartige Ideen setzt - und damit Erfolge feiert.

Zukunftstechnologien feiern große Erfolge

Auch die Aktie von Plug Power gehört zu den Höhenfliegern an der Börse. Dahinter steckt ein amerikanisches Unternehmen, das sich mit der Entwicklung und Herstellung von Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen befasst, die herkömmliche Batterien in elektrisch betriebenen Geräten und Fahrzeugen ersetzen soll. In den vergangenen Wochen legte die Aktie zu und startet mit einem deutlichen Plus in die aktuelle Woche.

Neben den US-amerikanischen Unternehmen mischt auch der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel ganz vorne mit. Nach einem kurzzeitigen Abwärtstrend, der vor allem zum Monatswechsel deutlich war, geht es wieder bergauf mit der Aktie: Der Kurs verteuerte sich in den letzten acht Handelstagen um über zehn Prozent.

Aber nicht nur der Wasserstoff-Sektor ist derzeit erfolgreich, denn auch andere Technologien können an der Börse überzeugen: In Deutschland geht es beispielsweise wieder etwas mit der Solarbranche aufwärts, auch aufgrund der Sondierungsgespräche einer möglichen Ampel-Koalition. So konnte sich die Aktie von JinkoSolar etwas erholen, allerdings machen die deutlich gestiegenen Rohstoffpreise den Solarkonzernen weiter zu schaffen.

Aker Carbon Capture will CO2 aufgefangen

Derzeit Hoffnung auf ähnliche Erfolge macht sich auch das Unternehmen Aker Carbon Capture aus Norwegen. Mit seinen Anlagen, die auf beispielsweise Zementwerke oder Müllverbrennungen, Anlagen mit hohem CO2-Ausstoß also, installiert werden, soll das emittierte CO2 aufgefangen werden. Anschließend soll es dann entweder für andere industrielle Prozesse genutzt oder eingelagert werden.

Auch wenn Aker Carbon Capture auf dem Aktienmarkt noch keine hohen Wellen schlägt, da die Technologie noch jung ist, interessieren sich immer mehr Firmen für das Unternehmen. Vor allem für Branchen, in denen es keine klimaneutralen Alternativen zu den bisherigen Verfahren gibt, könnte die Technologie eine mögliche grüne Lösung sein.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Aktie weiter entwickelt, aber betrachtet man ähnliche Zukunftstechnologien, wie aktuell zum Beispiel FuelCell Energy, könnte auch Aker Carbon Capture bald einen Boom erleben.

Im Video: Indonesien setzt auf Kohle - Mensch und Umwelt leiden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.