Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    27.381,88
    +54,77 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.304,04
    +52,72 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     
  • S&P 500

    4.076,60
    +58,83 (+1,46%)
     

FTX-Gründer Sam Bankman-Fried droht der Verlust von 700 Millionen Dollar, wenn er schuldig gesprochen wird

FTX-Gründer Sam Bankman-Fried muss sich vor Gericht verantworten. - Copyright: ED JONES/AFP via Getty Images
FTX-Gründer Sam Bankman-Fried muss sich vor Gericht verantworten. - Copyright: ED JONES/AFP via Getty Images

Der in Ungnade gefallene FTX-Gründer Sam Bankman-Fried muss Vermögenswerte von rund 700 Millionen US-Dollar (umgerechnet 644 Millionen Euro) abgeben, wenn er laut einem von US-Staatsanwälten eingereichten Gerichtsdokument des Betrugs für schuldig befunden wird. Die Anwälte beschlagnahmten die meisten Vermögenswerte, die Anfang dieses Monats in der Akte von Bankman-Fried aufgeführt waren – darunter rund 55 Millionen Robinhood-Aktien, die in der vergangenen Woche 526 Millionen Dollar (umgerechnet 484 Millionen Euro) wert waren.

Staatsanwälte in New York werfen Bankman-Fried vor, er habe die Aktien, Bargeld und Krypto-Vermögenswerte illegal erhalten, indem er Gelder verwendet habe, die von Kunden der Krypto-Börse FTX eingezahlt worden seien. Dazu gehört Vermögen, das der ehemalige FTX-Chef auf drei Konten bei der konkurrierenden Krypto-Börse Binance hält.

Bankman-Fried bekannte sich Anfang Januar in acht Anklagepunkten für nicht schuldig, darunter Betrug, Geldwäsche und Verstoß gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Im Oktober dieses Jahres soll ihm der Prozess gemacht werden. Staatsanwälte sagen, er habe Kundengelder in Milliardenhöhe von der FTX-Börse gestohlen, um Schulden von Alameda Research, dem Krypto-Handelszweig von FTX, zu begleichen. Alle Vermögenswerte, die er verliert, werden wahrscheinlich verwendet, um sie zurückzuzahlen.

Vierkampf um die Robinhood-Aktien

Bankman-Fried, die neuen Chefs von FTX, der gescheiterte Krypto-Kreditgeber BlockFi und ein FTX-Gläubiger in Antigua befinden sich derzeit in einem separaten Vierkampf um den Besitz der Robinhood-Aktien. Alle erheben Anspruch auf die Vermögenswerte der in Antigua ansässigen Holdinggesellschaft Emergent Fidelity Technologies – deren einziger Direktor und Mehrheitsaktionär Bankman-Fried ist.

Emergent und Bankman-Fried gaben im Mai 2022 einen Anteil von 7,6 Prozent an dem Anbieter von Trading-Apps bekannt und zahlten 648 Millionen Dollar (knapp 597 Millionen Euro) für etwas mehr als 56,3 Millionen Aktien, wie aus einer Einreichung bei der Securities and Exchange Commission (SEC) hervorgeht.

US-Behörden haben über 170 Millionen Dollar (knapp 157 Millionen Euro) von Bankman-Fried beschlagnahmt, wie aus den Gerichtsakten vom Freitag hervorgeht. Er hielt etwas mehr als 100 Millionen Dollar (rund 92 Millionen Euro) auf einem Konto bei der Bank Silvergate Capital sowie 50 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 46 Millionen Euro) bei der Farmington State Bank und 21 Millionen Dollar (rund 19 Millionen Euro) bei der Maklerfirma ED&F Man Capital Markets, wie es heißt.

Sam Trabucco
Sam Trabucco

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.