Deutsche Märkte öffnen in 8 Minuten
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    15.513,52
    +32,04 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,70
    -4,82 (-1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +350,85 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    3.638,35
    +8,70 (+0,24%)
     

Friedrichshain: Liebig 34: Polizei nimmt Frau bei Pressekonferenz fest

·Lesedauer: 1 Min.

Seit Ende August dürfte Polizeihauptkommissar Karsten B. vielen Menschen in Deutschland bekannt sein. Als Hunderte Corona-Leugner die Absperrung vor dem Reichstag überwanden und die Treppen empor rannten, war er es, der die Demonstranten aufhielt. Bilder von ihm, wie er sich allein den Demonstranten entgegenstellte, wurden zehntausendfach im Internet geteilt. Für seinen mutigen Einsatz wurde B. mit zwei weiteren Polizisten im Nachhinein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Schloss Bellevue empfangen und ausgezeichnet.

Nun ist der Hauptkommissar als Teil einer Alarmhundertschaft wieder im Einsatz. Wieder geht es darum, was der Rechtsstaat zulassen kann und wie er mit denen umgeht, die sich widersetzen. Nur dieses Mal ist der Polizist an der Liebigstraße in Friedrichshain im Einsatz.

Am Dienstag fand vor dem Haus eine Pressekonferenz statt. Drei Tage vor der geplanten Räumung durch die Polizei haben die Bewohner und Bewohnerinnen massiven Widerstand angekündigt. Eine Bewohnerin verlas eine Erklärung. Sie sagte: „Wir werden dieses Haus nicht freiwillig hergeben.“ Die Liebigstraße sei einer der letzten Rückzugsräume in Berlin und „Sand im Getriebe“ der fortschreitenden Gentrifizierung.

Neben der Bewohnerin saß eine Frau in einem Dinosaurierkostüm. Sie trug eine Sturmhaube und einen Motorradhelm. Die Polizei erkannte darin eine unerlaubte Vermummung und einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz – und nahm die Frau kurzerhand fest, um ihre Personalien festzustellen. Z...

Lesen Sie hier weiter!