Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.272,95
    -469,87 (-1,35%)
     
  • Gold

    1.835,80
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2161
    +0,0027 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    46.461,50
    -1.004,89 (-2,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.508,18
    +1.265,50 (+521,47%)
     
  • Öl (Brent)

    65,36
    +0,44 (+0,68%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.402,37
    +0,52 (+0,00%)
     

Friedrich Merz ist dazu bereit, sich im Wahlkampfteam von Armin Laschet zu engagieren

dpa
·Lesedauer: 1 Min.
Friedrich Merz hatte Armin Laschet bereits im internen Wettstreit um die CDU-Kanzlerkandidatur unterstützt.
Friedrich Merz hatte Armin Laschet bereits im internen Wettstreit um die CDU-Kanzlerkandidatur unterstützt.

Der CDU-Wirtschaftsexperte Friedrich Merz ist bereit, sich im Wahlkampfteam von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) zu engagieren. «Ich freue mich darauf, im Team von Armin Laschet die Verantwortung für wesentliche Teile der Wirtschafts- und Finanzpolitik zu übernehmen», schrieb der frühere Unionsfraktionschef am Donnerstagabend auf Twitter. Er freue sich, dass Laschet bereit gewesen sei, ihn in sein Team aufzunehmen. «Das tue ich gern», sagte Merz im Webtalk des CDU-Wirtschaftsrates.

Aus Gegnern sind Partner geworden


Laschet hatte am Dienstag in einer Videoschalte mit der baden-württembergischen CDU betont, Merz gehöre mit seiner Wirtschafts- und Finanzkompetenz für ihn fest in einen Mannschaftskader der Union für die Bundestagswahl. Merz, der Laschet im Rennen um den CDU-Vorsitz unterlegen war, hatte den Parteichef im Wettstreit um die Unionskanzlerkandidatur unterstützt.

Sein Ziel sei, 35 Prozent plus x bei der Bundestagswahl für die Union zu erreichen, sagte Merz. «Das ist möglich. Wir haben noch fünf Monate. Aber wir müssen uns anstrengen.» In den meisten Umfragen liegt die Union aktuell unter 30 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte sie 32,9 Prozent erzielt.