Deutsche Märkte öffnen in 24 Minuten
  • Nikkei 225

    27.116,11
    -195,19 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.327,92
    -518,87 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,40
    -10,72 (-2,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Friede Springer am 80. Geburtstag: „Ich wollte es Axel beweisen“

  - Copyright: Picture Alliance
- Copyright: Picture Alliance

Springer-Großaktionärin Friede Springer hat am 80. Geburtstag das große Vertrauen ihres Mannes als Antrieb für die Arbeit in dem Medienkonzern hervorgehoben. „Ich wollte es Axel beweisen“, dass er zu Recht volles Vertrauen in sie gesetzt habe, sagte sie bei einem Empfang im Springer-Hochhaus vor rund 150 geladenen Gästen aus Politik - darunter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen - sowie Medien und Gesellschaft. Dabei waren auch zahlreiche Weggefährten.

Als ihr Mann Axel Cäsar Springer (1912-1985) starb, sei sie 43 Jahre alt gewesen. „Von da an war dieses Haus meine Lebensaufgabe“, sagte Friede Springer. Sie habe auch manche Nächte durchgeweint, am nächsten Tag dann weitergemacht. Springer sagte über den heutigen Medienkonzern (Bild, Welt, Business Insider): „Das Haus steht, blüht und gedeiht. Ich bin glücklich und zufrieden.“

Bundeskanzler Scholz sagte in seiner Rede, dass ihm die „norddeutsche Kürze und Direktheit“ Springers überaus sympathisch sei - „nicht nur, weil ich für meinen effizienten Stil der Kommunikation mitunter wortreich kritisiert werde. Einige der Anwesenden dürfen sich durchaus gemeint fühlen.“

Der Bundeskanzler ergänzte an Friede Springer gerichtet: „Die Entscheidungen, die Sie getroffen haben – etwa früh und entschlossen auf digitale Angebote zu setzen – die zahlen sich aus. Im wahrsten Sinne des Wortes.“ Das sei ein Gewinn, auch für den Medienstandort Deutschland insgesamt. Scholz sagte dann: „Übrigens: Ich sage das in dem vollen Bewusstsein, dass der Beziehungsstatus zwischen den Springer-Medien und der sozialdemokratischen Partei historisch ja eher in die Kategorie 'it's complicated' fällt.“

Springer-Chef Mathias Döpfner sagte, er habe den Eindruck, dass Friede Springer nun glücklicher sei, „als ich dich je erlebt habe“. Mit Blick auf ihren früheren Immobilienbesitz hob er hervor, dass sie die Vergangenheit verkauft habe, um die Zukunft zu gestalten. Sie habe eine absolute Entschlossenheit, immer wieder nach vorne zu schauen.

Unter den Gästen waren auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer und Moderator Eckart von Hirschhausen.

Friede Springer wurde am 15. August 1942 in Oldsum auf Föhr geboren, ihr Nachname war Riewerts. Sie arbeitete in den 1960er Jahren als Kinderpflegerin im Hause Axel Springers, 1978 heirateten die beiden. Friede Springer wurde darauf vorbereitet, an wichtigen Positionen des Hauses zu stehen. In den 1980er Jahren kam sie in den Beirat der als Besitzholding etablierten Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co., deren alleinige Kontrolle sie später übernahm. Nach dem Börsengang 1985 wurde Springer in den Aufsichtsrat berufen, dem sie bis heute angehört, seit 1999 als Vize-Aufsichtsratsvorsitzende. Einen großen Teil ihres Aktienpakets übergab sie vor Jahren an Springer-Chef Döpfner und machte ihn zu ihrem Nachfolger.

Sie steht auch Stiftungen vor: Etwa der Friede Springer Stiftung, die sich in Wissenschaft, Medizin, Forschung, Bildung, Kunst und Kultur engagiert. Springer sagte in ihrer Rede auch, dass sie sich künftig von einigen ihrer Ehrenämter zurückziehen wolle.