Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.593,27
    -237,73 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Fridays-for-Future-Proteste gegen Stiftung für Nord Stream 2

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN/BERLIN (dpa-AFX) - Klimaaktivisten von Fridays for Future planen für Dienstag mehrere Protestaktionen gegen eine Stiftung, mit der das Land Mecklenburg-Vorpommern den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 unterstützen will. In einer Mitteilung hat die Klimaschutzbewegung Proteste vor der SPD-Parteizentrale in Berlin, der Schweriner Staatskanzlei sowie der Anlandestation der Pipeline in Lubmin angekündigt.

"Gas ist keine nachhaltige Energiequelle", begründete Theresia Crone von Fridays for Future Schwerin die Proteste. Es sei klimaschutztechnisch auch keine Brückentechnologie.

Vergangene Woche hatte der Schweriner Landtag den Weg frei gemacht für die Gründung einer landeseigenen Umweltstiftung. Die gemeinwohlorientierte Stiftung soll Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördern, aber auch gewerblich aktiv werden können. So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen angedrohte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen möglichst umgangen werden.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte Gas wiederholt als notwendige Übergangstechnologie der Energiewende dargestellt.