Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    29.923,34
    +259,84 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • BTC-EUR

    41.254,90
    +3.350,87 (+8,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    997,23
    +69,00 (+7,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    +396,48 (+3,01%)
     
  • S&P 500

    3.901,82
    +90,67 (+2,38%)
     

"Wow, du lebst noch?" NFL-Würger drohen 12 Jahre Knast

Nadine Münch
·Lesedauer: 2 Min.

Entsetzliche und verstörende Geschehnisse um Seahawks-Profi Chad Wheeler.

Der Offensive Tackle des NFL-Teams aus Seattle ist am Samstag wegen häuslicher Gewalt und schwerer Körperverletzung verhaftet worden.

Wie die Staatsanwaltschaft erklärte, wird der NFL-Star wegen häuslicher Gewalt ersten Grades angeklagt, darauf stehen im Bundesstaat Washington zwischen acht und zwölf Jahre Freiheitsstrafe.

Der 27-Jährige soll seine Freundin bei einem handfesten Streit laut Berichten der Polizei bis zur Ohnmacht gewürgt und ihr den Arm ausgerenkt haben.

Freundin setzt Notruf selbst ab

Als die Partnerin ihr Bewusstsein wiedererlangte, soll Wheeler lediglich "Wow, du lebst noch?" zu ihr gesagt haben.

Die Freundin habe sich daraufhin im Bad eingesperrt und selbst den Notruf bei der Polizei abgesetzt. Als diese in die Wohnung eingedrungen sei, soll Wheeler die Badezimmertür bereits aufgebrochen haben.

Laut Polizeibericht soll der Football-Profi zunächst nicht kooperiert haben und erst, nachdem er festgenommen wurde, "Entschuldigung" und "Ich schlage keine Frauen" gerufen haben.

Später erklärte er via Twitter, es habe sich um eine manische Episode gehandelt und verkündete: "Es ist Zeit für mich, dem Football den Rücken zu kehren und mir Hilfe zu suchen, damit ich nie mehr eine Gefahr für andere bin."

Wheelers Freundin wurde mit einem ausgerenkten Arm und Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus gebracht und behandelt.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wheeler nur auf Kaution wieder frei

Am Dienstag kam Wheeler mit einer Kaution von 400.000 US-Dollar frei und musste am Mittwoch vor Gericht erscheinen.

Für die Seahawks lief er in der abgelaufenen Saison fünf Mal auf.

Die Franchise verurteilte in einem Statement Wheelers Gewalt-Exzess und versicherte: "Unsere Gedanken und unsere Unterstützung gelten dem Opfer".

Außerdem feuerte das Team Wheeler und rief ihn auf, sich Hilfe zu suchen.