Suchen Sie eine neue Position?

Freude in Tegel

Berlin (dapd-bln). Das neue Desaster am Hauptstadt-Airport sorgt in Berlin vor allem für Frust und Unmut. Doch die Verschiebung der für den 27. Oktober 2013 geplanten Eröffnung beschert einigen Händlern in Tegel ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Sabine Schäfer hat sich über die Nachricht vom erneut verschobenen Flughafenstart gefreut. "Das ist wunderbar. Meinetwegen kann es hier noch Jahre weitergehen", sagt die Verkäuferin von Handtaschen und Koffern, während sie die neu gelieferte Ware auspackt. "Je länger desto besser."

Seit der Eröffnung des Ladens 2007 ist sie dabei. "Wir gehen hier doch noch in Rente", sagt die 47-Jährige und lacht. Eigentlich wäre Ende Mai 2012 Schluss gewesen. In Schönefeld hatte die Firma kein neues Geschäft bekommen. "Ich wäre erst einmal ein halbes Jahr zu Hause geblieben, ist ja auch schön." Dann platzte im vergangenen Jahr die für den 3. Juni geplante Inbetriebnahme des Airports wegen Mängeln beim Brandschutz. Frühestens 2014 sollen jetzt Flugzeuge vom Airport "Willy Brandt" abheben. Solange wird es auch das Ledergeschäft in Tegel geben.

"Das trifft uns wirtschaftlich ziemlich hart"

In Tegel müsse aber jetzt auch etwas passieren, meint Schäfer. "Der Flughafen ist wirklich hart am Limit." Seit Juni gebe es deutlich mehr Fluggäste. "Dafür ist der doch gar nicht gebaut worden." Für Passagiere fehle vor allem ein Lebensmittelgeschäft und ein Blumenladen. "Jeder Flughafen hat einen Blumenladen." Auch eine Parfümerie fehle. Regelmäßig beschwerten sich Fluggäste: "Eine Parfümerie gibt es hier nicht? Wir sind doch in der Hauptstadt."

Uwe Pfendt hat für seine Sonnenbrillen ein Geschäft am Flughafen Schönefeld bekommen. Zuerst schien es wie ein Glücksfall. Der Inhaber investierte eine sechsstellige Summe. Nun sei das Geld für eine unbestimmte Zeit weg. Die entsprechenden Umsätze fehlten. "Das trifft uns wirtschaftlich ziemlich hart", betont der 56-Jährige.

Taxifahrer Gerhard Kinner war über die erneute Verschiebung der Eröffnung hoch erfreut. "Für uns kann nichts Besseres passieren", sagt er. Seit 47 Jahren fährt er Taxi in Berlin. Am liebsten würde der 75-Jährige ein Volksbegehren machen: "Tegel sollte für immer offenbleiben." Die gesamte Taxibelegschaft stünde hinter ihm. "Wir sind eine große Familie hier in Tegel." Schönefeld sei ihm zu unsicher. "Das ist alles so ungewiss dort."

"2014 gehe ich gemeinsam mit Tegel in Rente"

Noch zwei Jahre muss Herbert Bremer als Glaser am Flughafen arbeiten. "2014 gehe ich gemeinsam mit Tegel in Rente", sagt der 63-Jährige. Auch in Schönefeld hat er mitgeholfen. Aber die Arbeit in Tegel gefällt ihm besser. "Es ist angenehmer." Für die Firma gehe die verspätete Eröffnung in Schönefeld vor allem mit einer guten Auftragslage einher. Aber auch wenn Tegel zumache, gebe es viel zu tun. "Dann kommen die neuen Interessenten."

Fluggast Christa Müller zieht Tegel einem Großflughafen wie in Frankfurt am Main vor. "Die sind immer schrecklich", sagt die 73-Jährige. Tegel sei "schön übersichtlich und schön angeordnet". Das schätze sie sehr. Dass Schönefeld nicht rechtzeitig eröffnet werden könne, sei aber eigentlich eine Katastrophe und "für alle Beteiligten eine Blamage." Unvorstellbar sei, dass so etwas in einem Land wie Deutschland mit seinen "strikten Planungen" passieren könne.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »