Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 21 Minuten

Fresenius SE & Co. KGaA: Deutlich gestiegene Belastungen bei Fresenius Medical Care beeinträchtigen Fresenius-Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2022; Fresenius SE & Co. KGaA senkt Konzern-Ausblick

Fresenius SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Prognoseänderung
Fresenius SE & Co. KGaA: Deutlich gestiegene Belastungen bei Fresenius Medical Care beeinträchtigen Fresenius-Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2022; Fresenius SE & Co. KGaA senkt Konzern-Ausblick

27.07.2022 / 22:45 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Fresenius SE & Co. KGaA: Deutlich gestiegene Belastungen bei Fresenius Medical Care beeinträchtigen Fresenius-Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2022; Fresenius SE & Co. KGaA senkt Konzern-Ausblick

Die Geschäftsentwicklung von Fresenius Medical Care wurde im 2. Quartal 2022 deutlich negativ beeinflusst. Grund war insbesondere eine Verschärfung des Arbeitskräftemangels in den USA und damit einhergehende stark gestiegene Personalkosten. Das schwierige gesamtwirtschaftliche Umfeld hat sich zudem weiter verschlechtert und inflationsbedingte Kostensteigerungen beschleunigt. Insbesondere sind die Kosten in den Lieferketten weiter gestiegen.
Vor diesem Hintergrund und angesichts zunehmender Anzeichen für eine anhaltende ungünstige Entwicklung dieser sowie anderer Faktoren für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres hat Fresenius Medical Care den Ausblick für 2022 angepasst.
Alle anderen Unternehmensbereiche des Fresenius-Konzerns bestätigen ihren jeweiligen Umsatz- und Ergebnisausblick für das Geschäftsjahr 2022.
Aufgrund der Entwicklung bei Fresenius Medical Care sieht sich Fresenius jedoch trotz der Bestätigung der jeweiligen Umsatz- und Ergebnisausblicke der anderen Unternehmensbereiche veranlasst, den Konzernausblick für das Geschäftsjahr 2022 ebenfalls anzupassen. Erwartet werden nunmehr ein währungsbereinigtes Konzernumsatzwachstum1 im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich (zuvor mittlerer einstelliger Prozentbereich) und ein Rückgang des währungsbereinigten Konzernergebnisses 2,3 im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Zuvor war ein Anstieg des währungsbereinigten Konzernergebnisses2,3 im niedrigen einstelligen Prozentbereich erwartet worden.
Die Akquisition von Ivenix und der bekanntgegebene Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an mAbxience sowie weitere potenzielle Akquisitionen sind in der Prognose weiterhin nicht berücksichtigt.

Vorläufige Geschäftszahlen zum 2. Quartal 2022
Der vorläufige Konzernumsatz stieg im 2. Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 % (währungsbereinigt: 3 %) auf 10.018 Mio €. Das vorläufige Konzernergebnis2,4 fiel im 2. Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5 % (währungsbereinigt: ‑9 %5) auf 450 Mio €.

Mittelfristiger Ausblick
Aufgrund der nunmehr erwarteten Entwicklung für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2022 geht Fresenius davon aus, sein mittelfristiges Konzernergebnisziel6 nicht mehr erreichen zu können. Zuvor hatte sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, für den Zeitraum 2020 bis 2023 ein organisches durchschnittliches jährliches Konzernergebniswachstum6 (CAGR) am unteren Ende der Bandbreite von 5 bis 9 % zu erreichen.
Gleichzeitig präzisiert Fresenius sein mittelfristiges Konzernumsatzziel und erwartet für den Zeitraum 2020 bis 2023 ein organisches durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum (CAGR) am unteren Ende der bisher erwarteten Bandbreite von
4 bis 7 %.


1 Basis 2021: 37.520 Mio €
2 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt
3 Basis 2021: 1.867 Mio €, vor Sondereinflüssen; 2022 vor Sondereinflüssen
4 Vor Sondereinflüssen
5 Ohne Akquisition von Ivenix
6 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt; vor Sondereinflüssen

Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen können Sie unserer Website entnehmen unter https://www.fresenius.de/alternative-leistungskennzahlen.

Fresenius SE & Co. KGaA,
vertreten durch Fresenius Management SE,
Der Vorstand

Bad Homburg v.d.H., 27. Juli 2022

Mitteilende Person:
Markus Georgi
Senior Vice President Investor Relations & Sustainability
T: +49 (0) 6172 608-2485
markus.georgi@fresenius.com


Ende der Mitteilung

27.07.2022 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Fresenius SE & Co. KGaA

Else-Kröner-Straße 1

61352 Bad Homburg v.d.H.

Deutschland

Telefon:

+49 (0)6172 608-2485

Fax:

+49 (0)6172 608-2488

E-Mail:

ir-fre@fresenius.com

Internet:

www.fresenius.com

ISIN:

DE0005785604

WKN:

578560

Indizes:

DAX

Börsen:

Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg

EQS News ID:

1407555


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.